Der Studentenausweis als Schnäppchengarant

Der Studentenausweis als Schnäppchengarant

Dank des Studentenausweises gibt es für Studenten viele Vergünstigungen. Dazu gehört nicht nur der ermäßigte Eintritt in Kinos oder Museen. Auch Zeitungsabos, Telefontarife, Reisen, Sportvereine, Software und Versicherungen gibt es mit diesem Ausweis.

Grund genug, sich den Studentenausweis als Schnäppchengarant etwas näher anzusehen.

Mit Studentenausweis günstiger lesen

Auch Studenten sind gern up to date. Da viele Zeitungen inzwischen unerschwinglich für Studierende sind, bieten immer mehr Zeitungen und Zeitschriften günstige Abonnements für Studenten an. Dabei sind teilweise Ersparnisse von bis zu 40 % möglich.

Spiegel, Focus, Manager Magazin, Die Welt, Stern, Studentenpresse, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine oder die Süddeutsche Zeitung bieten günstige Abos an. Doch auch bei kleineren lokal angesiedelten Zeitungen sind Ersparnisse für Studenten möglich.

Auch beim Telefonieren können Studenten sparen

Eltern, Freunde und Bekannte sind weit weg vom Studienort. Wer nicht Skype benutzt, kommt um das Telefonieren nicht herum, wenn der Kontakt zu der “anderen” Welt gehalten werden möchte. Telefongesellschaften wie die Telekom, Vodafone, Base, O2 oder Fonic bieten vergünstigte Tarife für Studenten an.

Wer von der Zahlung der Rundfunkgebühren befreit ist, kann bei der Telekom sogar den Sozialtarif nutzen und sich monatlich etwas Geld auf den zu zahlenden Betrag gutschreiben lassen.

Der Blick in die aktuellen Tarife der Telefongesellschaften bietet sich ebenfalls an. Alle großen Anbieter haben oft günstige Tarife in ihrem Sortiment, mit denen es sich gut sparen lässt.

Das Bankkonto für Studenten

Studentenkonten sind eine günstige Möglichkeit, bei den Kontoführungsgebühren zu sparen. Viele Banken bieten Studierenden gegen Vorlage des Studentenausweise günstigere Studenten-Konten inklusive EC-Karte an. Banken wie die Deutsche Bank oder die Commerzbank haben sich in diesem Punkt als sehr sozial erwiesen. Doch auch bei anderen Kreditinstituten lohnt sich eine Nachfrage.

Aber Achtung: Die meisten Kreditinstitute haben Altersgrenzen. Nach dem Überschreiten dieser Grenze werden Kontoführungsgebühren fällig. Das Studentenkonto ist hinfällig.

Kostenersparnis bei Software & Co.

Was ist ein Studium ohne Computer und Software? Ohne geht es heutzutage kaum noch. Viele Anbieter von Software und Computern bieten inzwischen Software-Lizenzen für Schüler und Studenten an. Diese dürfen dann zwar nicht gewerblich genutzt werden, erfüllen aber alle Zwecke, die Studenten für das Studium brauchen.
Auch kostenlose OpenSource-Software wie OpenOffice erfüllen ebenfalls die meisten Anforderungen. Allerdings ist die Handhabung dieser Software eher etwas sperrig – vor allem dann, wenn vorher mit Microsoft Office gearbeitet wurde.

Kultur durch Studentenausweis

Kultur gehört für Studenten zum Studium dazu. Ob es Theater, Kino, Disco oder Musical ist: Die meisten Kulturstätten bieten Studenten einen vergünstigten Eintritt. Während viele Theater, Museen und Musicals nach wie vor Studententarife anbieten, gibt es Kinos, die diese Rabatte aus ihrem Angebot entfernt haben, um mehr Plätze für die “normale” Bevölkerung anbieten zu können. Auch bei Musicals, etc. gibt es einen Haken. Oft erhalten Studierende nur die “Restbestände” an der Abendkasse. Der geplante Besuch für weniger Geld ist daher nicht immer sicher und hängt von der Nachfrage ab.

Mit Sport durchs Leben

Wer viel geistig arbeitet, benötigt einen Ausgleich, um wieder fit für die nächste Hausarbeit oder Klausur zu sein. Neben den Angeboten des Hochschulsports gibt es auch bei lokalen Sportvereinen und in Fitness-Studios günstige Tarife für Studierende.

Um trotzdem keine finanziellen Einbußen zu haben, sind diese Tarife oft mit speziellen Trainingszeiten verbunden – meistens dann, wenn sonst kein Mensch trainieren möchte. Trotzdem lohnt es sich, diese Angebote zu nutzen. Studenten sind doch zeitlich flexibler, als die berufstätige Bevölkerung.

In allen anderen Fällen bleiben noch die gängigen Sportarten wie Joggen oder Radfahren, um sich fit zu halten. Dafür ist kein Geld notwendig und Studenten sind nicht zeitlich gebunden. Als positiver Nebeneffekt härten sich Studenten ab und haben mehr Zeit fürs Studium.

Gut versichert ist halb gelebt

Versicherungen sind heute das A und O. Das gilt für Studenten ebenso, wie für die arbeitende Bevölkerung. Zwar gibt es bei gängigen Versicherungen wie Haftpflicht oder Lebensversicherung kaum eine finanzielle Vergünstigung. Bei der Krankenversicherung lässt sich in jedem Fall sparen. Neben der günstigeren Versicherung für Studenten mit niedrigeren Monatsbeiträgen, können sich Studenten auch von der Zuzahlung zu Medikamenten und Heilmitteln befreien lassen.

Doch auch hier gibt es einen Haken! Mit dem 30. Lebensjahr oder mit dem Überschreiten der Regelstudienzeit enden diese Vergünstigungen und der normale Tarif wird fällig.

In den Semesterferien die Welt erobern

Studierende haben nie viel Geld übrig. Wer dann verreisen möchte, muss in der Regel viel sparen. Bahn, Fluggesellschaften und Fahrradverleihe haben spezielle Studenten-Tarife im Angebot. Auch die Bahncard gibt es gegen Vorlage des Studentenausweise billiger.

Für die Nutzung dieser Angebote ist allerdings oft der Internationale Studentenausweis notwendig. Mit diesem Studentenausweis können Studierende die Studenten-Tarife von vielen Fluggesellschaften nutzen. Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Bahnen anderer Länder sind mit diesem Studentenausweis günstiger zu buchen.

Der Ausweis kostet nur ein paar Euro und ist gegen Vorlage des Studentenausweises und einem Foto bei studentischen Reisebüros, Studentenwerken oder den Allgemeinen Studierendenausschüssen erhältlich. Der Ausweis muss unter Umständen mehrmals beantragt werden, da er nur 16 Monate lang gültig ist.

Share This