An Fachhochschulen praxisorientiert und schnell studieren

Nach dem Abitur steht für viele eine wichtige Entscheidung an: Universität oder Fachhochschule? für beide Formen der Hochschule gilt: Ihren Studierenden bieten Uni und FH viele Vorteile und den Absolventen (zumindest offiziell) so gut wie keine Nachteile. Von daher: Studieren Sie doch einfach, wo und was Sie wollen!

Was ist eine Fachhochschule?

Fachhochschulen gibt es in Deutschland erst seit den 1960er Jahren. Sie haben einen besonders praxisorientierten Schwerpunkt, betreiben aber auch wissenschaftliche Lehre und Forschung. Laut Arbeitsagentur existieren in Deutschland 158 Fachhochschulen sowie 28 Hochschulen des Bundes und der Länder für die Laufbahn im öffentlichen Dienst (Stand: 01.06.2011).

Mittlerweile werden auch andere Bezeichnungen verwendet – zuweilen deutsch (“Hochschule für Angewandte Wissenschaften”, “Hochschule”) oder englisch (“University of Applied Sciences”, “University”)

An Fachhochschulen können Sie Studiengänge aus allen möglichen Bereichen belegen, von Naturwissenschaften über Rechtswissenschaften bis hin zu technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. Seit der Bologna-Reform können am Ende die Abschlüsse Master oder Bachelor vergeben werden, genau wie auch an Universitäten.

Davor waren es ausschließlich Diplome, zum Beispiel gibt es den “Diplom-Ingenieur (FH)”. Heute sind die Abschlüsse absolut gleichwertig und berechtigen zum Weiterstudium an einer beliebigen Hochschule, also auch an einer Universität.

Studium an der Fachhochschule

An den Fachhochschulen können Sie ein Diplom, einen Bachelor- oder einen Masterabschluss machen. Eine Promotion ist leider nicht möglich, allerdings können Sie mit einem Masterabschluss von einer Fachhochschule an einer Universität weiter studieren und einen Doktortitel erlangen. Dafür kommt auch eine Kooperation zwischen Fachhochschule und Universität infrage, aber das ist je nach Hochschule individuell geregelt und wird im Einzelfall entschieden.

Studiengänge, die mit einem Diplom abgeschlossen werden, dauern in der Regel acht Semester, manchmal auch weniger. Je nach Bundesland und beruflicher Vorbildung des Studenten sind ein oder zwei Praxissemester darin enthalten.

Die Bachelor- und Masterstudiengänge sind akkreditiert, genau wie an den Universitäten, und erfüllen somit hohe akademische Standards. Beim Bachelor studieren Sie sechs bis acht Semester, für den Master dann noch einmal zwei bis vier Semester. Meistens beträgt die Regelstudienzeit für einen kombinierten Bachelor-/Masterstudiengang zehn Semester.

Generell lässt sich sagen, dass ein Studium an der Fachhochschule etwas kürzer ist als an einer Universität. Vor allem aber ist wesentlich mehr Praxisnähe gegeben.

Zugangsvoraussetzungen

Ein wichtiger Anstoß, um überhaupt die Fachhochschulen zu etablieren, waren die vereinfachten Zugangsvoraussetzungen. Somit wurde mehr Menschen die höhere Bildung ermöglicht.

Bewerber können hier nicht nur mit einer allgemeinen Hochschulreife, sondern auch mit einer fachgebundenen Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein Studium beginnen. Seit einiger Zeit gewährt Ihnen auch ein Meistertitel oder ein gleichwertiger Abschluss Zugang zu einem FH-Studium.

Für die meisten Fächer benötigen Sie außerdem noch Praxiserfahrung, zum Beispiel in Form eines Praktikums oder einer Berufsausbildung.

Fazit

Über einen langen Zeitraum war die Ansicht weit verbreitet, dass das Studium an den Fachhochschulen viel zu strukturiert und verschult sei. Außerdem gab es lange den Makel, eventuell mit den Universitäten nicht ebenbürtig zu sein.

Aber mit der Zeit haben vor allem Arbeitgeber erkannt, dass dieses System besonders motivierte und gut ausgebildete Arbeitnehmer hervorbringt. Und das nicht zuletzt gerade wegen der langen Praxisphasen.

Aus dem Vorurteil, dass ein FH-Abschluss vielleicht weniger wert sein könnte als ein universitärer Abschluss, ist also inzwischen eher so etwas wie Anerkennung geworden. Mittlerweile verläuft die Diskussion sowieso langsam im Sand, weil seit der Bologna-Reform eher die Universitäten mit ihrem durchgeplanten Studiensystem in der Kritik stehen.

Weiterführende Links

Fachhochschule.de – Informationen zu deutschen Fachhochschulen
Hochschulen in Deutschland – Liste auf studieren.de