Saisonjob: Sinnvolle Beschäftigung in den Semesterferien

Bleibt Ihnen in den Semesterferien neben den Klausuren und Hausarbeiten noch etwas freie Zeit, können Sie diese mit einem Saisonjob verbringen. So sammeln Sie praktische Erfahrung, die sich später im Lebenslauf gut macht, und legen gleichzeitig ein kleines finanzielles Polster für das nächste Semester an.

Vielfältige Saisonjobs für Studenten

Möchten Sie als Student in den Semesterferien etwas dazuverdienen, bieten sich im Normalfall kurzfristige Beschäftigungen an, die drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage im Kalenderjahr nicht überschreiten. Es gibt dafür zahllose verschiedene Möglichkeiten, etwa als

  • Barkeeper
  • Küchenhilfe
  • Koch
  • Rezeptionist
  • Surflehrer
  • Wanderführer
  • Kassierer
  • Schaustellergehilfe
  • Erntehelfer
  • Animateur
  • Kinderbetreuer
  • Verkäufer
  • Kellner
  • Zimmermädchen
  • Reinigungskraft

Die Liste lässt sich noch viel weiter fortführen, denn gerade im Sommer, also in der vorlesungsfreien Zeit, werden in Ferienregionen zahlreiche Jobs in vielen verschiedenen Branchen angeboten. Wo sich die Einwohnerzahl zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Touristen vervielfacht, werden auch deutlich mehr helfende Hände gebraucht als sonst.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Besonders beliebt sind Saisonjobs in Feriengebieten: Arbeiten Sie hier zum Beispiel im Service und sind als Kellner oder Barkeeper tätig, können Sie sich häufig neben Ihrem Verdienst über ein zusätzliches Trinkgeld freuen. Allerdings müssen Sie dafür auch bereit sein, zu arbeiten, wenn andere Menschen feiern gehen. Für manche Studenten bietet es sich an, einen Saisonjob im Ausland anzunehmen. So können sie ihre Sprachkenntnisse verbessern, und der Auslandsaufenthalt macht sich später auch im Lebenslauf gut.

Gehören Sie hingegen zu denen, deren Herz an den deutschen Inseln hängt, können Sie sich das Portal www.meinsaisonjob.de genauer anschauen. Hier bekommen Sie zahlreiche spannende Saisonjobs auf den deutschen Nord- und Ostseeinseln angeboten. Dafür müssen Sie sich lediglich registrieren, einen Lebenslauf anlegen und das Bewerbungsformular ausfüllen. So müssen Sie bei Interesse nicht erst vor Ort reisen oder potenzielle Arbeitgeber abtelefonieren. Es reicht, wenn Sie sich mit Ihren Qualifikationen anmelden und angeben, in welchem Zeitraum Sie zu arbeiten wünschen. Auch Arbeitgeber melden sich hier an, sodass Sie selbst stöbern oder sich finden lassen können.

Versicherungspflicht für Studenten?

Wenn Sie einen Saisonjob annehmen möchten, sollten Sie sich mit der Versicherungspflicht auseinandersetzen. Arbeiten Sie unter dem Semester nicht mehr als 20 Stunden in der Woche, müssen Sie weder die Krankenversicherung noch die Arbeitslosenversicherung oder die Pflegeversicherung bezahlen. Gleiches gilt, wenn Sie nur in den Semesterferien mehr arbeiten.

Allerdings sind Sie nicht automatisch von der Rentenversicherung befreit – Sie müssen anteilig Beiträge zur Rentenversicherung bezahlen, wenn das regelmäßige Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze liegt oder wenn der Saisonjob nicht schon vertraglich im Vorfeld als kurzfristig erkennbar ist. Wenn Sie eine Befreiung wünschen, können Sie einen Antrag darauf bei Ihrem Arbeitgeber einreichen. Einfacher ist es allerdings, wenn dem Vertrag klar zu entnehmen ist, wann und warum das Arbeitsverhältnis enden wird.

Die Steuerpflicht

Entgegen einer noch immer oft vertretenen Ansicht sind Sie als Student nicht automatisch von der Lohnsteuer befreit. Gerade kurzfristige Beschäftigungen wie Saisonjobs sind immer steuerpflichtig. Wie viele Steuern Sie zu zahlen haben, hängt von Ihrer Steuerklasse ab oder kann unter den passenden Umständen auch mit einer Pauschale von 25 Prozent festgesetzt werden. Dazu kommen dann noch der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer. Diese Summe wird vom Arbeitgeber bei der Lohnauszahlung einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt.

Je nachdem, wie viel Sie im Jahr insgesamt mit Ihren verschiedenen Jobs verdienen, können Sie sich aber einen Teil oder sogar die ganze Summe der vom Arbeitgeber abgeführten Lohnsteuer im Rahmen des Lohnsteuerjahresausgleichs vom Finanzamt wieder zurückholen. Der Grundfreibetrag, den Sie im Jahr verdienen dürfen, ohne dafür Steuern bezahlen zu müssen, liegt für 2016 bei 8.652,00 Euro. Er steigt Jahr für Jahr ein bisschen an.

Bildquelle: © (731351) Unsplash – pixabay.com