Bachelor of Engineering – Studium für Pragmatiker

Bildquelle: ESB Professional / Shutterstock.com

Sie interessieren sich für Technik und Naturwissenschaften? Sie legen Wert auf eine Ausbildung, die sich eng an der Praxis orientiert? Dann sind Studiengänge, die mit einem Examen als Bachelor of Engineering (B.Eng.) enden, für Sie ideal! Ihre Ziele erreichen Sie am besten, wenn Sie an einer Fachhochschule studieren.

Im Gegensatz zur Universität gilt die akademische Ausbildung an den Fachhochschulen als nicht so wissenschaftlich-theoretisch. Stattdessen werden Sie recht konkret auf das “echte” Berufsleben vorbereitet.

Umwelt und Klima immer wichtiger

Der meisten Fächer mit dem Examensziel Bachelor of Engineering findet man in den Bereichen Ingenieurwissenschaften und Technik:, wie zum Beispiel Elektro- und Informationstechnik oder Maschinenbau. In den vergangenen Jahre wurde das Studienangebot erheblich erweitert.

Mittlerweile werden die Belange von Umwelt und Klima auch bei Industrie und Wirtschaft immer wichtiger. Daher können sich angehende Ingenieure in Umwelt- und Verfahrenstechnik, Haus- und Gebäudetechnik, Energie- und Sicherheitstechnik engagieren.

Studienanbieter mit Bachelor of Engineering

B.Eng. – Studieninhalte

Das B.Eng. – Studium dauert durchschnittlich zwischen sechs und acht Semestern. Dabei besuchen die Studierenden zunächst beruflich relevante Grundlagen-Veranstaltungen, u.a.

  • Mathematik
  • Naturwissenschaften,
  • Technologie
  • Wirtschaft
  • Recht

Im späteren Verlauf des Studiums spezialisieren sie sich, z.B. im Wasserbau, Hoch- und Tiefbau oder der Holztechnik. Vor allem angehende Ingenieure beschäftigen sich darüber hinaus mit Grundlagen aus Forschung und Kontruktion, Entwicklung und Produktionstechnik.

Voraussetzungen für ein Studium B.Eng.

Bildungsangelegenheiten sind Ländersache. Daher können sich die Voraussetzung zum B.Eng.-Studium zwischen den Bundesländern, und sogar zwischen einzelnen Hochschulen, unterscheiden. In den meisten Fällen benötigen Bewerber entweder das Abitur, die Fachhochschulreife (Fach-Abitur) oder die fachgebundene Hochschulreife.

Häufig müssen Sie außerdem ein zusätzliches Vorpraktikum (ca. acht Wochen) vorweisen. Diese Bedingung kann entfallen, wenn bereits während des Gymnasium naturwissenschaftlich-technische Inhalte schwerpunktmäßig vermittelt wurden. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der entsprechenden Uni oder FH.