Barcelona – Im Zeichen von Picasso und Gaudí

Bildquelle: Regien Paassen / Shutterstock.com

Die spanische Provinzhauptstadt Barcelona lockt mit Vergnügen für alle Sinne: Gastronomie, Design, Shopping, Clubs und Musik. Kunstwerke von Juan Miro, Pablo Picasso und Salvador Dali und natürlich wie die Kathedrale Sagrada Familia des Architekten Antoni Gaudi. Sie alle prägen die katalanischen Metropole.

Aber das ist noch längst nicht alles: Im historischen Zentrum “Barri Gòtic”  und der Promenade Las Ramblas warten alle Arten von Restaurants mit den Finessen der katalanischen Küche auf, und ein paar Straßen weiter präsentieren spanische Jung-Designer ihre Werke.

Gastronomie und Shopping

Probieren Sie sich durch das Sortiment von schmackhaftem Manchego-Käse, Orangen, Thunfisch oder katalanischem Schinken und erfahren Sie mehr über die Kräuter der Region. Oder lassen Sie sich im “Tabac 24”  von den Edel-Tapas-Varianten hinreißen. Auch, wenn es bedeutet, einige Zeit dafür anzustehen. Das ist es wert.

Das “Heritage” hingegen ist eine Fundgrube für Fashion-Victims. Hier finden Kenner neben Designer-Stücken aus den 1950er bis 1970er Jahre sogar Original-Stoffe aus dem 19. Jahrhundert. Psychedelisch wird’s indes bei “Custo Barcelona” und Fans von trendy Streetwear werden bei “Desigual” fündig.

Nachtleben

Und, wohin mit der edlen Neu-Anschaffung? Richtig, zum Schaulaufen: Der Club “Eclipse” bietet dafür im 26. Stock ein gigantisches Panorama über Barcelona. Das unbestrittene Party-Viertel von Barcelona ist Raval. Hier hat das Publikum die Wahl zwischen studentischen Bar im 70er-Retro-Style und Locations mit Glamour-Faktor.

Kultur

Oder Sie flanieren über den Boulevard “Passeig de Gràcia”, wo sich ein Prachtbau an den nächsten reiht. Die bemerkenswertesten Gebäude darunter wurden von Anonti Gaudí entworfen. Hauptsächlich Auftragsarbeiten wohlhabender Geschäftsleute, mit farbenfrohen Fassaden und reich verzierten Balkonen.

Dabei darf natürlich ein Abstecher ins Picasso-Museum nicht fehlen, das eindrucksvoll den Werdegang des Malers dokumentiert. Ebenso wie im „Museu Nacional de Arte Catalunya“, das zahlreiche Kirchen- und Kunstschätze aus der katalanischen Blütezeit im Mittelalter beherbergt.

Rund um den Montjuïc, dem Hausberg von Barcelona, entstanden außerdem viele Museen – darunter das Museu Nacional de Arte Catalunya, die Fundacio Joan Miró und das katalanische Archeologie-Museum.

Einen Eindruck von der Gewalt historischer Schlachten vermittelt unter anderem eine 60 Meter lange Kopie der „Real“. Die spanische Galeere war im 16. Jahrhundert an einer der größten Seeschlachten ihrer Zeit beteiligt. Insgesamt 10.000 Quadratmeter umfassen die Ausstellungsräume des Museu Maritim – unbedingter Kulturtipp, auch für diejenigen, die mit Seefahrtsgeschichte bisher nicht so viel anfangen konnten.

Für einen Besuch in Gaudís bekannter Kathedrale empfehlen sich die Morgenstunden, wenn die meisten Touristen noch nicht auf den Beinen sind. Seit 1882 wird an der Basilika gemauert, stuckatiert und ausgebessert. Das Ende ist für das Jahr 2026 geplant.

Weiterführende Links

My Entdecker – Reiseportal mit Zielen von “regional” bis “international”