Nützliche Tipps für mehr Bewegung im Alltag

Früher verbrachten mehr Menschen Ihren Tag mit körperlich anstrengender Arbeit. Heute verdienen die meisten ihr Geld im Sitzen, an Schreibtischen, vor Computern. Doch der technische Fortschritt hat nicht nur das Berufsleben verändert. Auch privat bewegen wir uns immer weniger, mahnen Sportwissenschaftler und Ärzte.

Das fängt an beim Aufzug, den wir statt der Treppe benutzen, um ins zweite Stockwerk zu kommen, und geht bis zum Auto, mit dem wir 300 m fahren, um Brötchen zu holen.

Schon mal einbeinig die Zähne geputzt?

Wer sich anstelle des eigenen Körpers dauernd auf technische Hilfsmittel verlässt, nimmt an Gewicht zu, wird träge, anfälliger für Verletzungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei ist es doch so einfach, sich auch ohne große Anstrengung mehr zu bewegen.

Natürlich können es mit Frühsport versuchen: Vor dem Frühstück haben sie noch keine neuen Kohlenhydrate im Körper, die Sie mithilfe von Sit-Ups und Liegenstützen zusätzlich loswerden müssten. Aber nicht Jeder kann sich morgens ohne starken Kaffee schon zu Höchstleistungen aufschwingen. Stattdessen empfehlen wir:

  • Stehen Sie beim Zähneputzen auf einem Bein. Zu einfach? Schließen Sie dabei die Augen. Das fordert Ihre Koordinations und Muskulatur.
  • Ziehen Sie sich im Stehen an. Versuchen Sie, das Gleichgewicht zu halten.
  • Nehmen Sie die Treppe anstelle des Aufzugs.
  • Treppensteigen: Schaffen Sie zwei Stufen mit einem Schritt? Macht schlanke Beine und einen knackigen Hintern.
  • Fahren Sie mit dem Rad zur Hochschule bzw. gehen Sie bei schönem Wetter zu Fuß: Sie bringen Ihren Kreislauf in Schwung – und kommen entspannter an.
  • Falls der Fußweg zu weit ist: Steigen Sie später in den Bus ein (oder früher aus).

Fitness und Computer-Arbeit

Schreibtischarbeit ist so ziemlich das Gegenteil von gesundheitsfördernd. Egal, ob Sie sie zuhause erbringen, in der Hochschulbibliothek oder im Nebenjob. Aber Anlässe, sich auch bei einer sitzenden Tätigkeit ausreichend Bewegung zu verschaffen, gibt es genug:

  • Laufen Sie beim Telefonieren nach Möglichkeit durch den Raum.
  • Verbringen Sie die Mittagspausen mit einem Spaziergang.
  • Beraten Sie sich mit Ihren Kollegen nicht per E-Mail. Schauen Sie lieber persönlich bei ihnen vorbei.

Bewegung nach Feierabend

Letzte Vorlesung zu Ende, Feierabend, Wochenende. Jetzt nichts wie nach Hause. Doch bevor Sie sich schon wieder vor den Monitor setzen oder einfach nur fernsehen – Hier ein paar einfach Tipps, wie Sie auch jetzt noch für mehr Bewegung sorgen können:

  • TV und Gymnastik: Bewegen Sie sich, während Ihre Lieblings-Serie läuft, anstatt nur auf dem Sofa abzuhängen.
  • Wohnung umräumen: Das schafft Ihnen nicht nur eine neue Sicht auf alte Dinge, sondern verhilft Ihnen zu einem kostenlosen Extra-Workout
  • Putz-Party: Fensterputzen und Staubwischen, während Ihre Lieblingsmusik durch die Wohnung schallt. Macht gute Laune und steigert den Kalorienverbrauch enorm.
  • Radtour  oder Wanderung (bei schönem Wetter) oder ein paar Bahnen im Hallenbad schwimmen: 1a Ausdauertraining

Experten raten, sich täglich eine Viertel bis halbe Stunde bewusst zu bewegen. Das bringt Herz und Kreislauf in Schwung, stärkt die Muskeln und regt den Stoffwechsel an. Mit diesen Tipps machen auch völlig Untrainierte einen guten Schritt in Richtung langfristige Gesundheit.