Bezahlen im Urlaub

Bildquelle: photka / Shutterstock.com

Seitdem in vielen Ländern der Euro eingeführt wurde, hat sich natürlich auch das lästige Umtauschen erledigt. Stattdessen heißt es: in die Bank spazieren, Karte in den Geldautomaten stecken und hinein ins Shopping-Vergnügen. Dabei gibt es auch Alternativen zum “Geld aus der Wand”.

Sie können Ihr Geld herkömmlich tauschen, auf Kreditkarten setzen oder Traveller Cheques benutzen. Vor allem für diejenigen, die außerhalb der Eurozone Urlaub machen, empfiehlt es sich, seine Devisen vorab in Deutschland zu wechseln.

Geld tauschen

Reguläre Banken benötigen zuweilen ein paar Tage Zeit, um die entsprechende Währung zu besorgen. Für ihre Dienstleistung nehmen diese Institute häufig Gebühren. Die Post hingegen hat auch Filialen im Ausland.

Auf diese Weise kann das Urlaubs-Budget am Schalter direkt in der Fremdwährung abgehoben werden kann. Dringend abzuraten ist hingegen von Wechselstuben im Ausland, da der Verlust in der Urlaubskasse durch Gebühren etc. zum Teil unanständig hoch ist.

Kreditkarten

Die Zeiten, in denen Schüler und Studenten nur schwer an Kreditkarten gekommen sind, sind wohl vorbei. Solange die Eltern für sie bürgen, können zum Teil auch Jugendliche ab 15 Jahren eine eigene Kreditkarte bekommen.

Außerdem gehören bei einigen Banken Kreditkarten (neben der Gebührenbefreiung und Starguthaben) zum “Willkommenspaket”, wenn Sie als Jungakademiker Ihr Geld dort deponieren. Als Zahlunsmittel sind Kreditkarten vor allem in den USA und Kanada verbreitet.

Daher verläuft das Bezahlen mit “Plasikgeld” in diesen Ländern im Allgemeinen problemlos. Es kann sogar passieren, dass Sie Mietwagen ausschließlich gegen Vorlage der Kreditkarte bekommen. Für Kreditkarten spricht weiterhin die Sicherheit.

Wie bei der regulären EC-Karte ist es hier bei Verlust möglich, sie mit einen Anruf bei der Hotline sperren zu lassen. Sie fungieren zum Teil als “Pfand” (z.B. anstelle des Personalausweises oder eines empfindlich hohen Betrages Bargeld).

Allerdings fallen auch hier wiederum hohe Gebühren an, z.B. wenn Sie sie benutzen, um Bargeld vom Konto abzuheben. Von den Sollzinsen mal ganz zu schweigen.

Traveller Cheques

Traveller Cheques sind häufig international ebenso angesehen wie Kreditkarten. Auch lassen Sie sich im Verlustfall ebenso einfach sperren. Allerdings werden auf Bargeld-Abhebungen wesentlich weniger Gebühren erhoben.  Der Umtausch ist in der Regel sogar gebührenfrei.

Wenn Sie ein Traveller-Cheque-Karte besitzen, können Sie damit auch bezahlen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie sie vorher per Lastschrift aufgeladen haben.

Weiterführende Links

Frag Mutti – Online-Community mit vielen Spartipps und Reise-Infos