Gratis-Software für Studenten

Bildquelle: Scanrail1 / Shutterstock.com

Von der Immatrikulation bis zur Abschlusspräsentation – ein Studium ohne virtuelle Hilfsmittel ist heutzutage unmöglich. Um diesem Anspruch in jeder Studien-Situation gerecht zu werden, können Sie Original-Software kaufen. Dem entgegen steht oft ein chronisch knappes Studenten-Budget.

Sich schwarz kopierte Versionen zu beschaffen oder die Originale womöglich selbst an den Lizenzgebern vorbei zu kopieren, ist zwar günstiger. Damit machen Sie sich allerdings strafbar.

Alternativen zu MS Office & Co.

Auf die rechtlichen Konsequenzen von Raubkopien weist unter anderem der Software-Hersteller Microsoft auf seiner Internet-Seite hin.

Auf der sicheren Seite ist, wer gezielt nach legalen Alternativen zu den teuren Originalprogrammen sucht. Dabei handelt es sich in der Regel um sogenannte “Open Source”-Software, sprich: kostenlose Programme, die von beliebig vielen Benutzern verwendet und weiterkopiert werden dürfen.

Zu den wohl populärsten Alternativen zu MS Office gehören die Büro-Suites Open Office und (als selbständige Weiterentwicklung) LibreOffice.

Die Benutzeroberflächen der kostenlosen Programme sind denen der verbreiteten Lizenz-Software häufig nachempfunden. Darüber hinaus handelt es sich bei einigen um funktionale Weiterentwicklungen der Originale, mit schlankeren Oberflächen usw.

Lernsoftware

Dadurch fällt es nicht nur leicht, sich ggf. umzugewöhnen. Sie gelangen damit ebenso gut (wenn nicht besser) an ihr Arbeitsziel. Kostenlose Software gibt es mittlerweile für jedes Fach und jeden Anspruch. Für allgemeine Lernvorhaben empfiehlt sich zum Beispiel:

  • Anki: Online Karteikarten-System
  • Mnemosyne: Karteikarten incl. Video, Bilder, Töne, Formeln

Mindmaps

Wenn es sich darum geht, sich dauerhaft Wissen einzuprägen, aber auch z.B. Vorträge zu strukturieren, haben sich Mindmaps (dt.: “Gedächtnislandkarten”) bewährt. Ausgehend von einem zentralen Begriff ordnen Sie alle damit zusammenhängenden Begriffe in Zweigen.

Dabei entstehen assoziativ thematische Hierarchien, anhand derer Sie Haupt- und Unterpunkte ihrer nächsten Arbeit durchschauen und nachvollziehen können. Papier, bunte Stifte und kleine Zeichnungen machen das besonders anschaulich. Virtuelle Werkzeuge, um Mindmaps zu erstellen, gibt es unter anderem bei:

  • Freemind: Wiki-ähnliche Seite, Java erforderlich
  • XMind: Grundversion kostenlos

Sprachen

Sprachen lernt man natürlich am besten dort, wo sie täglich gesprochen werden. Ist das nicht möglich, finden Sie Gesprächs- und Lernpartner aus anderen Ländern auch im Internet.

  • Palabea: Im Tandem lernen und Lernpartner in der Stadt finden
  • LiveMocha: größte internationale Sprachen-Community
  • Busuu: 12 Sprachen online lernen, auch als App

Organisations-Software

Eine effiziente Organisation hilft, Termine und Aufgaben im Studium gelassener anzugehen. So wissen viele Lern- und Projektgruppen bereits GoogleDocs zu schätzen, wo alle Beteiligten virtuell an einem Dokument arbeiten können. Weitere Helfer sind z.B.:

  • Minutes: erstellt und verteilt Mitschriften von Sitzungen
  • Doodle: Termine abstimmen und finden
  • Openetherpad: Synchrone Bearbeitung plus Chat
  • Teamdrive.com: Gemeinsam Dateien aller Art bearbeiten (auch als App)

Kreativ-Software

Trockene Fakten im Vortrag werden greifbarer, wenn Sie sie mit Bildern, Tönen oder Videos anreichern. Lizenzfreies Material zur freien Verwendung finden Sie bei Wikimedia. Wer darüber hinaus eigenes Zusatzmaterial produzieren möchte (oder in seiner Freizeit gern an Sounds, Fotos und Filmsequenzen bastelt) befasst sich mit…

  • Lightworks: Videoprogramm für die Oscargewinner von morgen
  • Gimp: Bildbearbeitung und Retusche (statt Photoshop)
  • Alchemy: Online-Tool für Zeichenkünstler
  • Inkscape: Vektorgrafikeditor (vgl. mit CorelDraw, Freehand etc.)
  • Scribus: Professionelle Seitenlayouts erstellen
  • Viva: Open Source Layoutprogramm (kompatibel mit InDesign)
  • Audacity: Sounds direkt aufnehmen und schneiden
  • Linux Multimedia Studio: Musikproduktion via Computer (für Linux & Windows)
  • Hydrogen: Drumloops online

Präsentations-Software

Haben schließlich alle Ihren inhaltlichen Beitrag zum Referat geleistet, können sie die Präsentation planen. Auch dafür gibt es gute Freeware-Programme (z.T. ausschließlich für Studierende kostenlos). Die Dienste von PowerPoint erfüllt z.B. LibreOffice ebenso zuverlässig und einfach. Spannendere Vorführungen gelingen Ihnen allerdings mit

  • Prezi: Übersichten, Ausschnitte, Schwenks und Zooms für den “Wow”-Effekt
  • Tableau: Zahlen, Statistiken und Diagramme per Drag & Drop