Der richtige Motorroller für Ihre Ansprüche

Ein Motorroller ist der Ausdruck eines Lebensgefühls. Wendig wie ein Fahrrad, aber bequem wie ein Motorrad. Sorgen um Parkplätze sind eher selten. Statt auf Rockerposen und röhrende Motoren setzen Rollerfahrer auf Understatement und Stil. Dazu sind Roller günstig, in der Anschaffung ebenso wie im Unterhalt.

Angesichts steigender Treibstoffpreis freut sich nicht nur das Portemonnaie der Fahrer. Schließlich bieten Motorroller Platz für zwei Personen und sind einfach zu bedienen. Das alles zusammen genommen macht die Scooter zu idealen Gefährten im Stadtverkehr.

Leistung, Komfort und Sicherheit

Und, wenn’s sein muss, auch darüber hinaus. Denn je nach Hubraum taugen Motorroller auch für ausgedehnte Touren. Wer einmal einen der neueren Großroller (400 bis 893 Kubik-Zentimeter) unter dem Allerwertesten hatte, der wird in puncto Leistung, Fahrkomfort und Sicherheit kein Motorrad vermissen.

Wer aber zum ersten Mal vor dem Riesen-Angebot unterschiedlicher Roller steht, hat es schwer. Doch seine Ansprüche an den Scooter zu kennen, ist einmal mehr die halbe Miete. Dennoch möchten wir Ihnen die wichtigsten Rollertypen kurz vorstellen:

50er: die Stadtflitzer

Sie sind wendig, schlucken nur wenig Sprit, bieten Platz für zwei und sind schon ab 16 Jahren zugelassen. Sie sind nicht besonders groß und nicht besonders schnell. Mit anderen Worten:

Parkplatzsorgen dürfte es hiermit nicht geben und mit 45 km/h Spitze sind doppelt so schnell wie herkömmliche Drahtesel (und bestimmt viermal so bequem).

  • Preis: rund 500 bis 2.800 Euro
  • Hubraum: 50 bis 100 Kubikzentimeter
  • Technik: Zwei- oder Viertaktmotor, Scheibenbremsen, Katalysator
  • Führerscheinklasse M (ab 16 J.): theoretische und praktische Prüfung
  • Führerscheinklasse B (ab 18 J.): ohne weitere Prüfung

Ideale Flitzer für den Stadtverkehr, auch als Zweit-Fahrzeug.

125er: die Klassiker

Da werden Erinnerungen wach: An die unbeschwerten 1950er und 1960er Jahre, an Filme mit Peter Kraus und The Who’s “Quadrophenia”.  Auch, wenn sich die Technik weiterentwickelt hat – von ihrem Charme haben die 125er seitdem nichts verloren.

Zum nostalgischen Design gesellen sich mittlerweile Scheibenbremsen, Katalysatoren, hohe Fahrsicherheit und zeitgemäße Qualitätsstandards. Bei Höchstgeschwindigkeiten um die 100 km/h wird die Spritztour übers Land serienmäßig mitgeliefert.

  • Preis: rund 1800 bis 5000 Euro
  • Hubraum: 100 bis 125 Kubikzentimeter
  • Technik: Zwei- oder Viertaktmotor, vollautomatische Kraftübertragung
  • Ideal für: Kurz- und Mittelstrecken (auch Autobahn möglich)
  • Führerschein A1 (ab 16 J.): Prüfung Theorie & Praxis, gedrosselt auf 80 km/h
  • Führerschein A1 (ab 18 Jahren): kein Limit

Mehr Leistung und Komfort als bei einem 50er Roller, jedoch genauso zuverlässig und einfach zu bedienen, dabei günstig im Unterhalt.

250er: Gehobene Mittelklasse

Roller mit 180 bis 250 Kubikzentimeter Hubraum waren Ende der 1980er Jahre die Sensation auf dem motorisierten Zweiradmarkt. Vor allem, weil sie in puncto Fahrleistung und Komfort und Platz noch einen Gang höher schalteten als die bis dato maßgeblichen 125er Maschinen. Heute gehören Sie zur gehobenen Mittelklasse unter den Scootern. Mühelos gleiten sie über die Landstraße, ermöglichen aber auch zügiges Überholen – selbst am Berg.

  • Preis: rund 2500 bis 7500 Euro
  • Hubraum: 180 bis 250 Kubikzentimeter
  • Technik: Viertaktmotor, Scheibenbremsen, auch mit ABS
  • Kraftübertragung: vollautomatisch,
  • Ideal für: Stadt, Land, Schnellstraßen, Gebirgs-Pässe
  • FS A (ab 18): Höchstleistung 0,16 kW/kg bzw. 25 kW (erste zwei FS-Jahre)
  • ab 25 Jahren: kein Limit

Echte Alternative zu PKW und Motorrad für “Wochenend’ und Sonnenschein”

400er und mehr: Die Luxusklasse

Doch es geht noch mehr: Wer mit 400 bis 839 Kubikzentimeter Hubraum unterwegs ist, hat nicht nur den Komfort und Wetterschutz, sondern auch das Automatikgetriebe, die Leistung und Sicherheit eines Mittelklasse-Motorrads unter dem Hintern.

Vollverschalt und flüssigkeitsgekühlt laufen sie ebenso leise wie vibrationsarm. Damit werden auch längere Routen zu entspannten Reisen auf zwei Rädern. Pässe, Landstraße oder Autobahn sind hiermit endgültig kein Thema mehr.

  • Preis: rund 5000 bis 11000 Euro
  • Hubraum: 400 bis 839 Kubikzentimeter
  • Motor: Viertakter, zwei Zylinder,
  • Technik: Scheibenbremsen, ggf. mit Katalysator und Benzineinspritzung
  • Kraftübertragung: Vollautomatisch
  • Ideal für: Stadt, Land, Autobahn, Pässe
  • Führerschein: Klasse A, ab 18 Jahren, (wie 250er)

Die netteren Rocker fahren Großroller. 100 % Luxus in Sachen Bedienung und Alltagstauglichkeit.

Weiterführende Links

Roller Portal –  Infos für Roller-Fahrer (privat, nicht ganz aktuell, aber solide recherchiert)

Ähnliche Artikel
Information  Für Diplomarbeiten gibt es nicht nur eine Abgabefrist. Auch Rahmenbedingungenwie Einschränkungen im Thema oder
Telefonieren, Nachrichten verschicken, mobil im Internet surfen: Das Handy oder Smartphone ist aus dem Alltag
Für viele Menschen ist die Unizeit die schönste Zeit im Leben. Die strengen Vorschriften der