Skigebiete in Deutschland

Bretter, die die Welt bedeuten – Viele Menschen finden sie nicht in Theatern und Varietés, sondern vor allem im tiefen Pulverschnee kilometerlager Pisten. Neben dem klassischen Strandurlaub gehören Snowboard- und Skireisen zu den meistgebuchten Urlaubsformen. Wir liefern Ihnen Tipps für Ihren Skiurlaub.

Klar, sie können natürlich auch in die USA oder nach Kanada fliegen, um dort die Rocky Mountains oder die mächtigen Gletscher in Alaska hinunterzusausen.

Skigebiete in Deutschland

Aber, warum in die Ferne schweifen? Schließlich bieten auch die heimischen Gebirgszüge für Ihren nächsten Skiurlaub. Wir nennen Ihnen die beliebten Abfahrts-Areale der Republik:

Alpen (Bayern)

Die Alpen, Deutschlands höchstes Gebirge (incl. Zugspitze), machen Bayern zu dem Skifahrer-Land schlechthin. Entsprechend wartet das Skiläufer-Mekka Garmisch mit 700 bis 2.050 Höhenmetern auf. Insgesamt 40 km reinster Pistenspaß, mit Schwierigkeitstufen von “kinderleicht” bis “ganz schön schwierig”.

Hinzu kommen 15 Liftsysteme (z.T. mit Sitzheizung), mit denen bis zu 2000 Personen befördert werden können. Alpinskiläufer und Snowboarder bekommen am Fuße der Zugspitze gleichermaßen etwas geboten: Attraktive Tarife für Jugendliche (unter 19 Jahren) und Familien, schicke Apps fürs Smartphone (mit Wetteraussichten, Hotspots der Region und Hintergrund-Infos zu den Sehenswürdigkeiten) und mehr.

Feldberg (Baden-Württemberg)

Der Feldberg Liftverbund ist einfach ausgezeichnet – bestätigen nicht nur die zahlreichen Sportler, deren Skireisen jedes Jahr in den Hochschwarzwald führen, sondern auch der Deutsche Ski-Verband (DSV), der der Region im Jahr 2012 das Pistengütesiegel verlieh.

Denn hier erwarten Sie Einsteiger-Hügel bis hin zur Weltmeister-Piste – Mehr 55 Pistenkilometer Pisten und mehr als 30 familienfreundlichen Liftsystemen –  alle befahrbar mit einem Skipass. Hinzu kommen zwei Kindergärten für die kleinsten Skihasen, ein extra Areal für Snowboarder und Freerider sowie rund 60 Kilometer Loipen für Langläufer.

Winterberg (Nordrhein-Westfalen)

Die Stadt Winterberg (Lage: 668 Meter ü.NHN) im Rothaargebirge kennen die meisten Menschen als Austragungsort von Bob- und Rodelmeisterschaften. Westlich von Winterberg befindet sich das Skillift-Karussell (höchste Erhebung: 887 Meter ü.NHN), mithin das größte zusammenhängende Skigebiet nördlich der Mainlinie. Der Wintersportort im Hochsauerlandkreis gehört mit seinen 26 Skiliften, vielen Pisten, Loipen und der St.-Georg-Sprungschanze zu den modernsten Anlagen der Republik.

Fichtelberg (Sachsen)

Im Erzgebirge, nahe der tschechischen Grenze, befindet sich der Fichtelberg – und damit Sachsens höchste Erhebung (ca. 1215 m über NHN). Das dortige Skigebiet umfasst Pisten für alle Bedürfnisse und Niveaus; von “leicht” (ca. 10 km) bis “schwer” (ca. 1,2 km). Dank eines gemeinsamen Skipasses (gültig 2 Tage) bieten sich auch Ski-Touren zum benachbarten Klinovec (Keilberg) an. Somit stehen Ihnen hier bis zu 27 Pistenkilometer zu Verfügung.

Wurmberg (Niedersachsen)

Wer bei Niedersachsen hauptsächlich an plattes Land denkt, blendet dabei aus: Der Harz erstreckt sich nicht nur zwischen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, sondern ist mit rund 1142 Metern auch Deutschlands höchstes Mittelgebirge.

Als Wintersportregion ist der Harz nie so populär geworden wie zum Beispiel der Thüringer Wald. Dennoch finden Skifans hier genügend Möglichkeiten, sich in der weißen Pracht auszutoben. Die lange, flache Ebenen laden auf insgesamt 500 km vor allem zu Skilanglauf ein. Aber auch Abfahrt-Skisportler und Snowboarder kommen hier auf ihre Kosten, z.B. auf den rund 12 km Pisten des Wurmberges

Thüringer Wald (Thüringen)

Im Thüringer Wald tut man einiges, um Skiläufern (Langlauf und Alpin), Snowboardern und Rennrodlern den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört ein dichtes Liftnetz und zahlreiche Veranstaltungen rund um den Ski-Sport (z.B. Nachtabfahrten). Besonders Oberhof (Höhe: 800 Meter ü. NHN) genießt seit Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Zentrum des Wintersports.

Rhön (Hessen)

Seit Anfang des 20. Jahrhundert ist die Rhön bei Segelfliegern bekannt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Als dann Anfang der 1960er Jahre der erste Skilift auf der Wasserkuppe errichtet wurde, mauserte sich die Region im Landkreis Fulda in 900 Metern Höhe zum bedeutendsten Skizentrum des Landes: mit Pisten für Anfänger wie Fortgeschrittene, einer Skischule, Halfpipes für Snowboarder und mittlerweile vier Liften.

Darunter der “Zauberteppich” – ein Laufband, um die Sportler bequem den Berg hinauf trägt. In den Sommermonaten lockt die Wasserkuppe unter anderem mit einer Sommerrodelbahn und einem Klettergarten. Spaß für die ganze Familie garantiert.

Skiurlaub Angebote

Weiterführende Links

Schneehoehen – Reiseführer Schnee- und Winterreisen (Skigebiete-Test)
Bergfex – Die beliebtesten Skigebiete Deutschlands im Portrait
Zehn – Alltagswissen und Tipps, zusammgefasst in Top 10-Listen

Ähnliche Artikel