Studienplatztausch – wenn die Wunsch-Uni fernab ist

Mal ist es die Liebe, dann wieder das lästige zulassungsbeschränkte Einschreibungsverfahren der Universitäten oder auch einfach nur das Nicht mögen der Uni-Stadt. Die Gründe für ein Studium in der falschen Stadt sind vielfältig. Ein Studienplatztausch kann da Abhilfe schaffen – gesetzt dem Fall, dass sich an der Wunsch-Uni jemand findet, der genau dorthin möchte, wo Sie sich gerade befinden, Sie alle Voraussetzungen erfüllen und die jeweiligen Universitäten den Studienplatztausch genehmigen.

Der Wunsch zum Studienplatztausch – nicht immer berechenbar

Gerade in beliebten Studiengängen wie Psychologie oder Medizin treffen Universitäten gern eine Auslese und beschränken diese Studiengänge in der Zulassung. Fatal für die Studenten, die dadurch fernab der Heimat, der Lieben und vor allem der Wunsch-Uni sind.

Oft spielt auch die Liebe in den Wunsch zu einem Studienplatztausch rein. Vielleicht haben Sie im Urlaub oder auf einer Semesterparty ein Mädchen/Jungen kennengelernt, der/die ganz woanders studiert und lebt. Was ist dann naheliegender, als die Universität und die Stadt zu wechseln? Wenn Sie einen zulassungsbeschränkten Studiengang studieren, wird das schwierig. Schwierig, aber nicht unmöglich. Sie können trotzdem einen Studienplatztausch versuchen.

Der Weg zum Studienplatztausch

Der Weg zum Studienplatztausch ist nicht einfach. Die Voraussetzungen für einen Tausch sind nicht ohne. Der Student, der mit Ihnen den Studienplatz tauschen soll, muss im gleichen Fach mit derselben Auswahl im gleichen Fachsemester mit ähnlichen Scheinen studieren. Er muss also denselben Stand im Studium haben, wie Sie.

Daher ist die Suche schwierig. Durch die Umstellung auf das Bologna-System sind beispielsweise Diplom-Studiengänge nicht mit Bachelor-Studiengängen kompatibel. Selbst, wenn beide Tauschpartner Betriebswirtschaftslehre studieren, ist ein Tausch nicht möglich, wenn es sich hierbei um einen Diplom- und Bachelor-Studiengang handelt.

Deshalb empfiehlt es sich, frühzeitig mit der Suche zu beginnen. Je früher Sie die Suche beginnen, umso höher ist auch die Erfolgsquote. Bedenken Sie auch, dass Semester zeitlich gebunden sind, Mietverträge, etc. gekündigt und eine neue Wohnung gesucht werden muss.

Der Studienplatztausch in wenigen Schritten erklärt

Sobald Sie sich ganz sicher sind, dass Sie nicht an Ihrer bisherigen Universität bleiben möchten, sollten Sie sich erkundigen, ob Ihre Universität das Tauschen von Studienplätzen unterstützt und dann mit der Suche nach einem tauschenden Studenten an Ihrer Wunsch-Universität beginnen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Allein die Suche über Google ergab 173.000 Ergebnisse. In den meisten Fällen handelt es sich um Tauschbörsen von Studenten für Studenten, in denen Sie sich registrieren und suchen können. Sie haben dort die Möglichkeit, entweder selbst zu inserieren oder einfach nur zu suchen. Auch die Schwarzen Bretter der Hochschulen und die Studentenzeitung Unicum bieten die Möglichkeit, Inserate aufzugeben. Manchmal hilft auch die Mundpropaganda beim Finden eines Tauschpartners.

Möglich ist auch ein sogenannter Ringtausch. Was wie ein Teil der Hochzeitszeremonie klingt, ist in Wirklichkeit ein komplizierter Studienplatztausch, bei dem mehrere Studenten über Eck ihre Studienplätze tauschen. Zum Beispiel geht Student A von Heidelberg nach Berlin, Student B von Berlin nach Leipzig und Student C von Leipzig nach Heidelberg. Dieser Ringtausch ist nicht an allen Universitäten und nicht in allen Studiengängen möglich. Daher sollten Sie sich vor dem Tausch in Ihrem Studentensekretariat erkundigen, ob ein Ringtausch an Ihrer Universität möglich ist.

So geht es weiter

Sie sind fündig geworden und dürfen an Ihrer Universität den Studienplatz tauschen? Glückwunsch! Dann haben Sie Glück gehabt. Jetzt benötigen Sie nur noch die Genehmigung von beiden Universitäten – Ihrer und der des Tauschpartners.

Da nicht jede Universität einen Ringtausch oder auch einfachen Studienplatztausch zulässt, wird das Genehmigungsverfahren zu einem neuen Geduldsspiel. Beide tauschwilligen Studenten müssen an Ihrer Universität einen Antrag stellen – gemeinsam mit den jeweiligen Belegen über Ihren Studienstand und die Studienzulassung. Das ist auch eine gute Gelegenheit, den Tauschpartner mal kennen zu lernen und vielleicht über die Übernahme von Wohnraum zu reden.

Dazu sollte sich vorher erkundigt werden, ob es Fristen an Ihrer Universität für die Antragstellung gibt. In vielen Universitäten enden die Fristen der Antragstellung mit dem Vorlesungsbeginn des neuen Semesters.

Wohnungssuche & Co. – Neubeginn in der neuen Stadt

Sie hatten Glück und Ihrem Studienplatztausch steht nichts mehr im Wege. Jetzt benötigen Sie eine Unterkunft, was gerade in großen Universitäten zu einem echten Spießrutenlauf werden kann. In einigen Universitäts-Städten ist die Wohnungssituation für Studenten so schlecht, dass sie teilweise in Zelten übernachten.

Im günstigsten Fall können Sie den Wohnraum des Tauschpartners übernehmen und übergangslos dort einziehen. Parallel dazu bieten Sie ihm Ihre Wohnung an. So ersparen Sie sich lästige Kündigungsfristen und unnötige Kosten. Ungünstig ist es, wenn Sie in einer WG wohnen. Dann benötigen Sie die Erlaubnis Ihrer Mitbewohner, dass Ihr Tauschstudent Ihren Platz einnehmen darf. Umgedreht ist es genauso. Erst, wenn die Mitbewohner Ihres Tauschpartners mit einer Übernahme des Wohnraums einverstanden sind, kann auch der Mietvertrag abgeschlossen werden.

In allen anderen Fällen bleibt nur die Suche über das Studentenwerk, Tageszeitungen und Inserate am Schwarzen Brett. Vielleicht gründen Sie auch selbst eine WG, wenn nur großer Wohnraum zur Verfügung steht.