Museen – Kulturschätze Europas

Bildquelle: jan kranendonk / Shutterstock.com

In Zeiten, in denen der Wert von Weiterbildung immer deutlicher betont wird, nutzen auch viele Studenten ihren Städtetrip für einen Abstecher ins Museum. Wo es neben angesagten Läden für Shopping und Party einige der lohnenswertesten Kulturtempel Europas gibt, verraten wir ihnen hier.

Bevor Sie in die Ferne schweifen: Wie wäre es mit München?! Deutschland galt seit jeher als Heimat bedeutender Ingenieure und Naturwissenschaftler.

München: Deutsches Museum

Diesem Ruf wird das “Deutsche Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik” (kurz: Deutsches Museum) gerecht.

Gelegen auf einer ehemaligen Sandbank inmitten der Isar versammeln sich dort seit 1925 unterschiedlichste Gefährte zu Wasser, zu Lande und der Luft – vom Einbaum bis zum Hubschrauber. Hinzu kommen Vorrichtungen aus Biologie und Chemie, Astronomie und Physik.

Außerdem gibt dort eine Abteilung, die sich ausschließlich Musikinstrumenten aus alller Herren Länder widmet. Das Gebäude wurde aus dem seinerzeit noch neuen Material Stahlbeton erbaut. Damit wurde das Museum selbst zum Austellungsstück.

Die inhaltliche Konzeption wurde zum Vorbild für zahlreiche Museumsneugründungen, uner anderem in Chicago und Stockholm.

Amsterdam: Rijksmuseum

Zwar können auch unsere Nachbarn in den Niederlanden auf eine lange Tradition als Techniker und Schiffsbauer zurückblicken. Doch besonders im 17. Jahrhundert wurden die Niederlande berühmt für Malerei. Zweifellos gehören die Werke von Rembrandt (“Die Nachtwache”) und Vermeer (“Das Mädchen mit den Perlenohrringen”) zu den bedeutendsten ihrer Zeit.

Genau auf 1800 datiert auch die Gründung des Rijksmuseum, zunächst in Den Haag, 1885 am heutigen Standort in Amsterdam. Das neugotischen Gebäude beherbergt heutzutage das größte Museum für Kunst und Geschichte in den Niederlanden.

Alles in allem dokumentiert das Museum eindrucksvoll das “Goldene Zeitalter” der Niederlande eindrucksvoll.

London: British Museum

1753 spendete der britische Wissenschaftler Hans Sloane dem Staat seine private Sammlung von Literatur und Kunstgegenständen. Seitdem wurde die Sammlung immer wieder erweitert und ausgelagert. Heute ist sie als Britisches Museum bekannt.

Mit über sieben Millionen Objekten lagert dort die wohl größte kulturgeschichtliche Sammlung der Menschheit (ein Großteil davon in Archiven). Schließlich decken die Ausstellungsstücke einen Zeitraum von rund zwei Millionen Jahren ab, unterteilt in mehr als 90 Einzelsammlungen.

Berühmt ist das British Museum unter anderem wegen der zahlreichen ägyptischen Mumien, aber auch wegen wertvoller Einzelstücke wie dem “Stein von Rosetta”. Damit wurde es erstmal möglich, Hieroglyphen zu entziffern.

Neben mehr als 350.000 historischen Schriften und Büchern beherbergt das Museum auch Originale von Michelangelo und Dürer.

Paris: Musée du Louvre

Wohl kaum eine europäische Stadt ist so sehr mit dem Begriff “Kunst” verknüpft wie Paris. Das liegt zum Einen natürlich an den zahlreichen Persönlichkeiten, die sich dauerhaft oder zeitweise in der der französischen Hauptstadt aufgehalten haben: Renoir und Van Gogh, Gauguin und Toulouse-Lautrec – um nur einige zu nennen.

Mehr als 35.000 Exponate der berühmtesten Werke erwarten auf den Besucher Musée du Louvre: Das ehemalige Stadtschloss Louvre liegt im Zentrum am rechten Ufer der Seine, ein Teil davon ist heute ein Museum.

Als herausragend gilt unter anderem die Sammlung antiker Kunstgegenstände (ab ca. 2600 v. Chr.), darunter die “Venus von Milo”, ebenso wie die wertvollen Gemälde italienischer und flämischer Maler. Darüber hinaus erweitert der Louvre seine Sammlung stetig um Werke zeitgenössischer Künstler.

Sankt Petersburg: Eremitage

Mitten in Sankt Petersburg steht die Eremitage. Über 350 Säle und mehr als 60.000 Exponate machen sie zu einer der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Allein das Archiv umfasst fast drei Millionen Objekte.

Unter den Ausstellungsstücken befinden sich die wichtigsten Gemälde großer Meister wie Rubens und Rembrandt, Gauguin und Matisse, aber auch Werke von Leonardo da Vinci und Pablo Picasso. Als zentraler Bestandteil der Innenstadt von Sankt Petersburg gehört die Eremitage zum UNESCO-Weltkulturerbe.