Die faszinierende Welt der Oper

Nabucco und Aida, La Traviata und La Bohème – das sind nur einige der wohl berühmtesten Opern der Welt. Und obwohl die Ursprünge des Genres rund 500 Jahre zurück liegen, so hat die Oper für Musikliebhaber in aller Welt nichts an ihrer Faszination verloren. Egal, ob in Dresden, Florenz, Mailand oder Paris.

Denn, wo das Musical eine US-amerikanische “Erfindung” der Neuzeit ist, gelangte die Oper zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert vor allem in Europa zur Blüte. Das zeigen bis heute berühmten Opernhäusern wie die Staatsoper (Wien) oder die Oper Unter den Linden (Berlin).

Die Bedeutung der Oper Paris spiegelt sich nicht zuletzt im Musical “Das Phantom der Oper” von Andrew Lloyd Webber wieder. Auch, dass Webber in diesem Werk auf wagner’ische Kompositionstechniken zurückgriff, unterstreicht die Wirkungsmacht des Musikdramas, lange über ihre Hochzeit hinaus.

Kleine Operngeschichte

Wie bereits erwähnt, wurzelt die Oper im Italien um 1600. In einer Zeit, als die barocke Musik immer verspielter und opulenter wurde, wollte ein Kreis von Akademikern (u.a. Galileo Galileis Vater Vicenzo) und Adligen das antike Drama wiederbeleben.

Dem Vorhaben zugrunde lag die Vorstellung eines Sängers, der in der Mitte eines antiken Theaters steht und zu den Klängen der Lyra Verse und Epen deklamiert. Formal waren sie verhältnismäßig einfach strukturiert, mit liedartigen Arien und reduzierter Begleitung.

Inhaltlich waren sie vor allem in der antiken Mythologie angesiedelt. Eine der frühesten Werke – “Il ritorno d’Ulisse in patria” von Claudio Monteverdi – zitiert Homers Ilias. Und so wie der Held Odysseus auf seiner jahrelangen Seefahrt dem Willen der Götter unterworfen ist, gibt es auch in der frühen Oper kein menschliches Handeln ohne göttliches Dazutun.

Oper heute

Das ändert sich im Laufe der Zeit entscheidend. Als Unterhaltung bei Hofe initiiert, wurden Opern allmählich zu einem Vergnügen für das aufstrebende Bürgertum. Die Libretti zitierten nicht länger Tragödien aus der griechisch-römischen Göttersphäre, sondern wurde “menschlicher”, die Musik wieder so eindrucksvoll und groß wie man sie heute kennt.

Mit der Zeit bildeten sich auch verschiedene Operngattungen und -nationalstile heraus. Beinhaltete vor allem die französichen Oper zwischen dem Barock (1600 – 1750) und der Romantik (1750 – 19oo) mindestens eine Ballet-Szene, legten die Italiener seit Anbeginn Wert auf anspruchsvolle Solo-Arien. Weitere Opern-Gattungen sind z.B.

  • Komische Oper (z.B. “der Barbier von Sevilla”),
  • Operette (z.B. “die Fledermaus”),
  • Singspiel (z.b. “die Entführung aus dem Serail”)

Neben rein unterhaltenden Aspekten reflektierte die Oper nicht selten den jeweiligen Zeitgeist: Sei es der aufkommenden italienische Nationalismus in “Nabucco” oder das mysteriöse Treiben der Freimaurer in der “Zauberflöte”.

Wo es weder Fernsehen noch Strom gab, wurde der Opernbetrieb für das bürgerliche Publikum so selbstverständlich wie für viele heutige Menschen der regelmäßige Besuch im Multiplex-Kino. Dabei werden auch eingefleischte Cineasten feststellen:

Ohne Oper sind auch die großen Film-Soundtracks von Danny Elfman, Howard Shore oder Hans Zimmer einfach undenkbar. Nicht zuletzt, weil selbst selbst die Symphonie (mithin DIE musikalische Gattung des 18. Jahrhunderts) ursprünglich aus dem instrumentalen Vorspiel der Oper hervorging.

Bis heute fasziniert vor allem die Oper als Gesamtkunstwerk: Die Verbindung von anspruchsvoller Orchestermusik, Choreographie, Literatur, Kostümbildnerei und großen Stimmen (z.B. Anna Netrebko, Cecilia Bartoli, José Carreras) vor der Kulisse fantasievoller Bühnenbilder.

Opernreisen

Eindrucksvolle Opernbühnen gibt es auf der ganzen Welt. Jede hat ihr eigenes Flair, mit ihren eigenen Stars und ihre einzigartigen Inszenierungen. Opernfans nutzen solche Anlässe gern, um einen Urlaub in der Klassik-Metropole ihrer Wünsche zu machen.

Schließlich sind New York und Sydney, Moskau und Madrid, Verona und Bayreuth auch außerhalb des Klassikbetriebs lohnenswerte Reiseziele. Natürlich können Sie Ihre Opernreise auch auf eigene Faust organisieren. Doch darüber hinaus haben sich zahlreiche Reiseveranstalter auf Kulturreisen mit Opernbesuch spezialisiert.

Tauchen Sie ab in die schillernde Welt der Oper und erkunden Sie dabei aufregende Städte auf der ganzen Welt. Es lohnt sich.

Weiterführende Links

Kulturreisen – Reisen und Städtetrips zu berühmten Opernhäusern
Orpheus Opernreisen
– Internationale Opern- und Konzertreisen
Euridice Opera – Große Opern, beste Karten, exquisite Unterkünfte
ConcerTour – Konzert- und Opernreisen von Berlin bis New York

Ähnliche Beiträge