Studium mit Kind

Vorlesungen, Hausarbeiten und Examen allein erfordern zum Teil schon ein hocheffizientes Zeitmanagement. Nachwuchs, der sich während des Studiums ankündigt, stellt die werdenden Eltern vor ganz neue Aufgaben. Aber: Es geht. Die wichtigsten Stellen in Sachen Beratung und Betreung haben wir für Sie zusammengetragen.

Eine Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) ermittelte im Jahr 2006, dass rund sieben Prozent aller Studierenden in Deutschland Eltern von mindestens einem Kind waren.

Beratung für studierende Eltern

Doch anstatt das Studium abzubrechen, können sich studierende Elternteile Hilfe holen. Fast jede Uni und FH unterhält mittlerweile eine Beratungsstelle für Studierende mit Kind. Aber auch die Kommunen unterstützen Sie bei Fragen zum Thema.

  • Sozialverbände

Eine Anlaufstelle für Erste Beratungs-Hilfe ist unter anderem Pro Familia (offiziell: “Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V.”). Seit mehr als 60 Jahren engagiert sich der Verein für die Belange von Eltern, Familien und Partnerschaft.

Weitere Organisationen, bei denen sich Studierende mit Kind ebenso undogmatische wie praxisorientierte Hilfe holen können sind z.B. der Deutsche Familienverband, der Interessenverband Unterhalt und Familie
der Verband alleinerziehender Mütter und Väter.

Darüber hinaus stehen Ihnen auch kirchliche bzw. kirchennahe Verbände mit Rat unt Tat zur Seite. Organisationen wie die Caritas bieten professionelle Sozialarbeiter und Psychologen seelische und pragmatische Unterstützung in allen Belangen des Studiums mit Kind.

  • Studentenwerke

Speziell, wenn es um organisatorische Fragen von Schwangerschaft und Studium mit Kind geht, kennen sich die Studentenwerke aus. Darüber hinaus gibt es dort auch psychologisch geschulte Mitarbeiter, die bei seelischen und stressbedingten Belastungen helfen können.

Erkundigen Sie sich einfach beim örtlichen Studierendensekretariat oder dem Allgemeinen Studierenden-Ausschuss (AStA) Ihrer Hochschule nach Sprechzeiten und Ansprechpartnern.

  • Jugendämter

Wenn Sie konkrete Fragen zur Finanzierung des Studiums mit Kind geht, können Sie sich an das kommunale Jugendamt wenden. So können alleinerziehende Mütter einen Unterhaltsvorschuss bekommen, wenn der Kindsvater selbst nicht zahlen kann oder will.

Aber darüber hinaus gibt es beim Jugendamt auch psychologische Beratung für Eltern im Studium.

Betreuung für Kinder von Studenten

Ein guter Rat ist eine Sache, konkrete Unterstützung eine andere. Wer sein Kind nicht mit in die Vorlesung nehmen kann oder will, braucht eine zuverlässige Betreuung. Im Einzelfall oder stundenweise springen sicherlich auch mal Verwandte oder Freunde ein. Doch dauerhaft bedarf es anderer Lösungen.

Im Idealfall verfügt die Uni oder FH über eine eigene Kinderkrippe. Ist so etwas nicht vorhanden, gibt es an den Hochschulen häufig Stellen, die Schwangeren und Studierenden mit Kind durch nützliche Informationen weiterhelfen können. Alternativ empfiehlt sich einmal mehr der Gang zum Jugendamt.

  • private und öffentliche Träger

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen öffentlich (d.h. kommunal oder kirchlich) und privat getragenen Einrichtungen. Kinder von Studierenden haben prinzipiell ein Anrecht auf einen Platz in einem öffentlichen Kindergarten, wo sie kostenlos betreut werden.

Wem hingegen ein bestimmtes Erziehungskonzept beziehungsweise die Vermittlung bestimmter Werte wichtig ist, kann sein Kind auch in einer entsprechenden Kindertagesstätte unterbringen (z.B. Montessori oder Waldorf).

Doch sollten Sie bedenken, dass diese Kitas nicht kostenlos sind. Zudem führen sie häufig lange Wartelisten. Daher sollten sich werdende Eltern so früh wie möglich mit den Trägern dieser Einrichtungen in Verbindung setzen.

Daneben gibt es auch private Elterninitiativen, die Kindertagesstätten unterhalten, sowie Tagesmütter (und – väter), die sich tagsüber für einige Stunden einer Gruppe von Kindern annehmen, während die Eltern arbeiten oder studieren. Vertrauenswürdige Privatadressen gibt es unter anderem beim örtlichen Jugendamt.

  • Betreuungszeiten

Je nach Möglichkeit, den Nachwuchs unterzubringen, unterscheiden sich auch die Rahmenbedingung für die Betreuung: Während Kindergärten vornehmlich vormittags geöffnet haben, bieten Kindertagesstätten in der Regel eine ganztägige Betreuung (d.h. auch nachmittags) an.

Das hat natürlich Konsequenzen auf den Studienablauf. So können sich junge Eltern -entsprechend den Öffnungszeiten der Einrichtung- regelmäßig dem Studium widmen, während sie Ihr Kind in sicherer Obhut wähnen.

Weiterführende Links

Studieren mit Kind – Die wichtigsten Infos für Eltern an der Uni
Pro Familia – Beratungsangebote für Studierende mit Kind
Caritas – Ratgeberseiten für Schwangere
Studieren-mit-Kind.org – Alles rund um das Studieren mit Kind