Tauchurlaub in Skandinavien

Bildquelle: Christian Wilkinson / Shutterstock.com

Wenn sie an Tauchen denken, kommen den meisten Menschen exotische Ziele wie Fiji, Südafrika oder Ägypten in den Sinn. Was viele aber nicht wissen: Auch der Norden Europas bietet zahlreiche Tauchgründe mit Eisbergen, imposanten Fischschwärmen und Schiffswracks. Doch Skandinavien ist kein Swimmingpool.

Stattdessen gilt: Je weiter nördlich gelegen, desto höher liegen die Anforderungen an die Erfahrungen des Tauchers. Doch denjenigen, die beispielsweise vor Spitzbergen, Irland oder Finnland abtauchen, erschließen sich jenseits des Massen-Tauchtourismus’ ganz neue Einsichten in die faszinierende Unterwasserwelt.

Norwegen

Wie wäre es z.B. mit Spitzbergen? Die Gewässer vor der norwegischen Inselgruppe sind definitiv eine Herausforderung für erfahrene Tauchfans. An Bord eines russischen Forschungsschiffes gelangen Sie zum Ihrem Einsatzort. Sie tauchen unter Eisbergen und begegnen dabei nicht nur Fischen, sondern können dabei auch Wale, Robben und Eisbären beobachten.

Oder lernen Sie Strömungstauchen im größte Mahlstrom der Welt. Möglich wird dies bei Bodø (Nordnorwegen). Wer allerdings keine Lust auf die “Achterbahn unter Wasser” hat, kann sich in ruhigeren Gewässer an zahlreichen Fischarten wie Seewolf, Kabeljau erfreuen Rochen erfreuen. Klares Wasser und Sichtweiten bis zu 50 Metern machen es möglich.

Wer Hummer und Krabben lieber  schwimmend im Wasser als liegend auf dem Teller sieht, sollte sich im Frühling oder Spätsommer an die norwegische Westküste begeben. Dort tummeln sich auch zahlreiche Robben und Aale, Korallen und Seeanemonen. Taucherfahrung ist zwar erforderlich, kann aber in speziellen Kursen aufgefrischt werden.

Die Schärengärten von Skottevik (Südnorwegen) indes bieten Attraktionen die ganze Familie. Vom Campingplatz mit Minigolf-Anlage bis zum Tauchkurs für Kinder ab 10 Jahren. Wegen des Golfstroms herrschen hier verhältnismäßig milde Temperaturen und unter Wasser erwartet Sie vielfältige Lebensformen.

Finnland

Wer sich vor allem für die gesunkenen Zeugen alter Epochen interessiert, wird vor den Åland-Insel (zwischen Finnland und Schweden) fündig. Am Grund der dortigen Ostsee liegen rund 500 Schiffswracks: Frachtschiffe und Schoner aus dem 19. Jahrhundert ebenso wie Kriegsschiffe aus beiden Weltkriegen. Einige von ihnen sind hervorragend erhalten, mit zahlreichen Details.

Eigenmächtiges Tauchen ist nicht erlaubt. Stattdessen orientieren sich die geführten Tauchgänge am Erfahrungsniveau der Taucher. Übernachtet wird üblicherweise im Tauchzentrum (Sauna inclusive) oder in einem der umliegenden Hotels.

Weiterführende Links

Schöner Tauchen – Tauchreisen-Angebote weltweit
Strømsholmen
– Tauchtouren in Westnorwegen
Nordic Team Travel
– Tauchurlaub in Südnorwegen
Dive Aland
– Tauchen zwischen Schiffswracks