Richtig vorbereitet zur Karrieremesse

Bildquelle: Alexander Raths / Shutterstock.com

Was fürs Renovieren der Studentenbude und das Schreiben der Examensarbeit gilt, hat auch auf Karrieremessen Bestand: Eine gute Vorbereitung auf die Messe ist bereits die halbe Arbeit. Anstatt nur ziellos nur durch die Hallen zu schlendern, sollten Sie sich vorab gründlich über Austeller und Schwerpunkte informieren.

Dabei lässt sich schnell herausfinden, ob potenzielle Arbeitgeber darunter sein könnten. Falls ja: Vereinbaren Sie schon im Vorfeld einen Gesprächstermin. Ein Telefonat genügt häufig.

Firmen und Anprechpartner

In Kontakt mit Schülern und Studenten zu treten ist schließlich der Hauptzweck dieser Präsentation auf einer Karrieremesse. Während eines Telefonats lässt sich auch eruieren, wer für Personalfragen zuständig ist.

Den entsprechenden Mitarbeiter mit Namen anzusprechen, signalisiert nicht nur Aufmerksamkeit und generelles Interesse am Unternehmen, sondern sollte darüber hinaus allein schon die Höflichkeit gebieten.

Vollständige Bewerbungsunterlagen

Im besten Fall können Sie während dieses Gespräch einen entscheidenden Schritt zu ihrer künftigen Karriere tun. Anstatt sich in einer Flut von Mitbewerbern behaupten zu müssen, haben Sie hier die einmalige Chance, dem Mitarbeiter einer Spitzenfirma höchstpersönlich Ihre Unterlagen zu überreichen. Daher ist es unbedingt ratsam, die eigenen Papiere dabei zu haben – vollständig und gewissenhaft überarbeitet.

Nehmen Sie sich Zeit

Im Geschäftsleben eigentlich selbstverständlich: Seien Sie pünktlich. Das signalisiert Respekt Ihrem Gesprächspartner gegenüber und Interesse in Bezug auf den zukünftigen Job. Es ist schließlich Ihre Zeit. Nutzen Sie sie. Wenn Sie Termine mit mehreren Unternehmen vereinbart haben: Legen Sie sie möglichst nicht zu eng hintereinander. Damit vermeiden Sie Übeschneidungen und bringen sich nicht unnötig in Bedrängnis.

Der erste Eindruck zählt

Denken Sie dran: Sie nehmen einen “Geschäftstermin” wahr. Daher ist dem Berufsfeld angemessene, formelle Kleidung angesagt. Aber: Nur wer sich in seiner eigenen Haut wohlfühlt, kann sich auch optimal präsentieren.

Der edelste Zwirn nützen nichts, wenn sie darin nur eingezwängt wirken. Es ist also der Mittelweg gefragt zwischen Freizeit-Look und “Verkleidung”. Eine mindestens “gepflegte” Erscheinung hingegen ist Pflicht: die Fingernägel sind sauber, die Frisur sitzt. Und: bitte sparsam sein mit Duftstoffen (Parfum, Aftershave, Deo).

Interesse zeigen

Idealerweise ist ein Bewerbungsgespräch -wie der Name schon sagt- kein (!) Monolog. Es dient dazu, dass sich die Gesprächspartner kennenlernen. Im besten Fall ist es der Grundstein zu einer späteren Zusammenarbeit. Wer sich im Vorfeld mit dem Geschäftsfeld des Unternehmens und seinem potenziellen Aufgabengebiet auseinandersetzt, untermauert durch geschickte Fragen sein Interesse.

Pflegen sie Ihre Kontakte

Mit Geschäftskontakten ist es nicht anders als mit Freundschaften: Sie wollen gepflegt werden. Wer auf einer Karrieremesse einen guten Eindruck hinterlassen konnte, sollte sein Image nicht verspielen.

Daher gehört es zum guten Ton, sich am Tag danach für das informative Gespräch per E-Mail zu bedanken. Ebenso sollten Sie umgehend auf  entsprechende E-Mails Ihrer neuen Businesspartner reagieren.