Wertpapierdepots

Angenommen, Sie verfügen über immense finanzielle Rücklagen, sagen wir: in Form von Aktien (Wertpapieren oder Fonds) oder sogar Gold. Wo lassen Sie die? Richtig, auf der Bank. Speziell, um solche Einlagen zu verwalten, führen viele Kreditinstitute Depots (auch: Portfolios). Dabei handelt es sich hauptsächlich um spezielle Depotkonten.

Das klassische “Depot” (sprich: der Lagerraum) für Wertpapiere ist dagegen ein Auslaufmodell. Das ist hauptsächlich dem elektronischen Handel mit Wertpapieren geschuldet.

Depotkonto und Verrechnungskonto

Stattdessen werden die Umsätze aus dem Wertpapierhandel auf dem Depotkonto verbucht. D.h. alle Einnahmen und Ausgaben, die durch das Kaufen und Verkaufen von Aktien, Fonds oder Anleihen entstehen, werden hierüber getätigt.

Als Kunde erhalten Sie einen regelmäßigen Depotauszug (in der Regel einmal jährlich). Aus ihm können Sie ablesen, wieviel Anlagen Sie haben und wieviel sie wert sind. Auf einem zweiten Konto – dem Verrechnungskonto – landen alle Zinsen, Gebühren und Dividenden Ihres Wertpapierdepots.

Kunden und Konten

Die Höhe der Depotführungsgebühren hängt unter anderem von Wert und Art der Wertpapiere ab. Je nachdem, welches Kreditinsitut ihr Depotkonto führt, gibt es auch hier kostenlose Konten (bspw. Direktbanken, Fondsgesellschaften).

Für gewöhnlich haben Sie jederzeit Zugriff auf Ihr Wertpapierkonto. Je nachdem, wieviele Personen Kontoinhaber sind, unterscheidet man

  • Einzelkonto (ein Depotinhaber) und
  • Gemeinschaftskonto (mehrere Inhaber, z. B. Eheleute).

Als Depotinhaber können Sie jederzeit den Übertrag von einem Depot auf ein anderes veranlassen, ohne dass die Bank dafür Gebühren erheben darf. Das regelt u.a. das Depotgesetz.

Anbieter von Wertpapier-Depots

Falls Sie -jetzt oder später- vorhaben, ihr Vermögen in Wertpapieren anzulegen, möchten wir Ihnen ein paar Anbieter von Wertpapierdepots empfehlen:

Als Kunde der Direkt Anlage Bank (kurz: DAB) erhalten Sie unter anderem ein gebührenfreies Depot mit bis zu 3,5 Prozent im Jahr an Tagesgeldzinsen (vorauss. gültig bis September 2012), garantiert für 12 Monate. Darüber hinaus bietet die DAB Bank ein kostenloses Girokonto (inklusive EC-/Maestro-Card) sowie eine unabhängige Portfolioanalyse.

Kostenlos ist auch das Wertpapier- bzw. Fondsdepot bei Fondsvermittlung 24. Als Kunde können Sie wählen aus 9.500 Investmentfonds. Außerdem sichern Sie sich 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Aber auch, wenn es
um Investmentfonds, Sparpläne, geschlossene Fonds, die fondsgebundene Riester- / Rürup-Rente sowie Gold und Silber geht, ist Fondsvermittlung 24.de der richtige Ansprechpartner.

Weiterführende Links

Depotkonto Überblick – Hintergrundinformationen zu Depotkonten mit Empfehlungen

Ähnliche Beiträge