Briefmarken sammeln – das verkannte Hobby

Es gibt nicht viele Hobbys, die so polarisieren wie das Sammeln von Briefmarken. Für viele gilt es als langweilig, aber andererseits ist es auch mit Erfolgserlebnissen verbunden: Ein wahrer Sammler freut sich, wenn es ihm gelungen ist, eine Marke zu ergattern, hinter der er schon lange her ist.

Solche kleinen Freuden machen beinahe schon “süchtig”, und daher ist Briefmarken sammeln bei Weitem kein angestaubtes Hobby, sondern auch für junge Menschen interessant.

Eintauchen in die Welt der Briefmarken

Seit im Jahr 1840 mit der britischen “One Penny Black” die erste Briefmarke erschien, begannen die Menschen, sich für das Sammeln zu interessieren. Bereits 1860 wurden die ersten Briefmarkenalben und wenig später Fachzeitschriften veröffentlicht.

Zunächst versuchte man noch, “Generalsammlungen” anzulegen. Das bedeutet, dass man alle auf der Welt erhältlichen Marken gesammelt hat – heutzutage aufgrund der Masse verschiedener Exemplare undenkbar.

Bei der Briefmarkenkunde (der “Philatelie”) sollten Sie sich zunächst auf ein Gebiet festlegen, wenn Sie mit dem Sammeln anfangen möchten. Das kann eines Ihrer Interessensgebiete sein, auf einer vorhandenen Sammlung aufbauen oder ganz einfach nach der Erhältlichkeit der Briefmarken gewählt werden.

Außerdem müssen Sie eine Entscheidung treffen, ob Sie neue oder gestempelte Marken sammeln möchten. Meistens sind die gestempelten kostengünstiger und können auch in großen Mengen nach Gewicht gekauft werden.

Ganz wichtig ist es, dass Sie Briefmarken bei älteren Briefen niemals ausschneiden! Gerade bei historischen Briefmarken ist es am allerbesten, wenn sie noch auf den dazugehörigen Dokumenten kleben, um die Herkunft verstehen zu können.

Briefmarken, die aus den Jahren nach 1950 stammen, müssen absolut fehlerfrei sein. Das heißt, dass der Zackenkranz unversehrt ist und das Papier überall fest und nicht ausgedünnt oder durchlöchert sein darf.

Was man zum Sammeln benötigt

Es gibt einige Dinge, die zum Sammeln von Briefmarken unverzichtbar sind, wenn man dem Hobby auf einer guten Grundlage nachgehen möchte:

  • Die Basis zum Sammeln von Briefmarken ist ein entsprechendes Einsteckalbum. Außerdem benötigen Sie einen Briefmarkenkatalog, mit dem Sie die Herkunft und das Alter einer Marke bestimmen können.
  • Um die Briefmarken fachmännisch behandeln zu können, brauchen Sie außerdem eine entsprechende Pinzette, mit der Sie die Marken greifen können.
  • Wer seine Sammlung ernsthaft betreiben möchte, sollte über einen Zähnungsschlüssel verfügen. Damit lässt sich die Zahnung einer Marke einfach bestimmen. Auch nützlich: ein Wasserzeichensucher.

Das gesamte Zubehör, das für die fachmännische Führung einer Briefmarkensammlung nötig ist, bekommen Sie heutzutage ganz einfach im Internet.

Mit einem Artikelbestand von über 6.000 Produkten ist der Leuchtturm Albenverlag seit mehr als 50 Jahren ein Mekka für alle Münz- und Briefmarkensammler. Heute lässt sich das Sammelzubehör ganz unkompliziert im Internet bestellen. Ab einem Warenwert von 100 Euro ist die Lieferung versandkostenfrei, und es gibt verschiedene Bezahlmöglichkeiten.

Bei der Deutsche Post eFiliale können Sie direkt beim “Hersteller” die neuesten Briefmarken bestellen. Weiteres Zubehör ist hier allerdings nicht erhältlich. Der Versand ist ab 50 Euro Bestellwert kostenfrei, und der Mindestbestellwert beträgt zehn Euro.

Weiterführende Links

Leuchtturm Albenverlag – World Leaders in Collectors Accessories
Deutsche Post eFiliale – Die Postfiliale im Internet

TEILEN