Gesellschaftsspiele für gesellige Spieleabende

Bildquelle: new person / Shutterstock.com

Wir kommunizieren online und kaufen im Internet ein, sogar Studieren ist nahezu ohne körperliche Anwesenheit möglich. Angesichts dessen nicht total zu zu vereinsamen, wird zur Herausforderung im Dschungel der Großstadt. Spieleabende indes sind  zwar total retro, aber dem Gemeinschaftsgefühl überaus förderlich.

Schließlich erfüllen Menschen nicht nur nur eine Funktion als  “Arbeitnehmer”, “Kunde” oder “Student”. Vor allem sind wir soziale Wesen, die aufeinander angewiesen sind. Das wird einem besonders dann klar, wenn man wieder mal an der Benutzerführung des Ticketautomaten verzweifelt, und die persönlich Hilfestellung am Schalter mit fünf Euro Aufpreis geahndet wird.

Spielspaß offline

“Schuld” daran ist einmal mehr der technische Fortschritt. Selbst die Online-Suche nach “Spielen” fördert mittlerweile vor allem Computer- und Browser-Games zutage. Doch das direkte Gefühl der Verbindung zueinander, durch das sich Gemeinschaften aufbauen und festigen, dürfte sich bei virtuellen Manöver-Szenarien mit Teamspeak nur schlechterdings einstellen.

Es fehlen Gestik und Mimik der Spielenden – und damit unmittelbar menschliche Reaktionen auf Siege und Niederlagen. Und ebenso die Möglichkeiten, den voraussichtlich nächsten Zug des Gegners einschätzen zu können und dergleichen. Damit reduziert sich der Einzelne nur erneut  – auf seine Funktion als “Spieler”. Daher unser Tipp: Veranstalten Sie doch mal wieder einen Spieleabend! Total offline.

Gesellschaftsspiele

Laden Sie Freunde aus dem “echten” Leben ein, stellen Sie Getränke und Kleinigkeiten zu essen bereit (oder bitten Sie Ihre Gäste, etwas dazuzusteuern) und spielen Sie. Dabei stellt sich häufig heraus: Gerade die im Grunde genommen einfachsten Spiele sind es, die allen Beteiligen am meisten Spaß bereiten.

Wer will sich auch schon erst mit einem komplizierten Regelwerk auseinandersetzen. Falls Sie Anregungen dazu benötigen – bitte sehr.

Dauerbrenner

Es gibt Spiele, die seit Generationen gespielt werden. Grund genug, sie auch weiterhin zu spielen. Wie wäre es zum Beispiel mit…?

  • Mensch Ärger Dich Nicht

Ursprünglich für Soldaten in den Lazaretten konzipiert, trat “Mensch Ärger Dich Nicht” seit dem 1. Weltkrieg seinen Siegeszug um die ganze Welt an. Und zwar so erfolgreich, dass es diesen Klassiker auch als Online-Version und sogar als Smartphone-App gibt.

Grund dafür sind kinderleichte Regeln und eine überschaubare Spielzeit, und statt nüchterner Taktik zählt hauptsächlich das Glück. Erst, wenn alle vier Figuren in  Sicherheit gebracht hat, gibt es einen Sieger. Also, einfach Kopf ausschalten und losgewürfelt. Ein Spiel für 2 bis 6 Menschen, die ihren Sinn für unbeschwerten Spielspaß noch nicht verloren haben.

  • Scrabble

Ist “Hundnase” zulässig oder vielleicht sogar “Schwanzhund”? – Fragen und Diskussionen wie diese sind beim Scrabble völlig normal (und das nicht erst seit “Ödipussi”). Aber das macht ja auch den Reiz beim kreativen Spiel mit Wörtern und Buchstaben aus.

Für Klärung im Zweifelsfall sorgt der Duden. Und selbst dann kann sich der Angeklagte mit Loriots Film-Tante Mechthild retten: “Ihr habt einfach einen zu kleinen Wortschatz.”

  • Stadt, Land, Fluss

Das wohl zweitberühmteste Spiel mit Wörtern ist “Stadt, Land, Fluss”. Alles, was Sie dazu brauchen, sind Zettel, Stifte und eine Portion Einfallsreichtum. Neben den “Pflichtkategorien” können beliebig (viele) andere Wortfelder an den Kopf der Spalten gesetzt werden.

Beim nächsten Spieleabend können Sie sich auf Ihre eigene Kreativität verlassen – oder vorab schon mal online spicken.

  • Monopoly

Kaum ein Spiel hat im Laufe der Jahre so viele Kontroversen ausgelöst wie Monopoly. Schließlich geht es hier ausschließlich darum, selbst möglichst viel Geld zu scheffeln, bis die Konkurrenten pleite sind. Kapitalismus pur!

Aber auch kaum ein Spiel gibt es in so zahlreiche Varianten wie Monopoly. Es gibt Regional-Ausgaben mit Straßennamen u.a. aus Berlin oder Hamburg, aber auch Bielefeld oder Münster und immer wieder modernisierte Fassungen (u.a. mit Werken für erneuerbaren Energien neben Elektrizitäts- und Wasserwerk).

So wird sicher gestellt, dass jeder das Monopoly bekommt, das er gern hätte. Weltweit in über 100 Ländern und 37 Sprachen. Auch das: Kapitalismus pur!

Moderne Klassiker

Doch die Spiele-Industrie bringt auch im 21. Jahrhundert immer neue Arten des gemeinsamen Zeitvertreibs heraus. Dabei treten immer häufiger die Autoren aus dem Schatten ihrer Kreationen heraus und werden so Teil der Spiel-Marke.

Allen gemein ist, dass sie sich an eine Reihe wichtiger Kriterien halten. Dazu zählen unter anderem schnell zu lernende Regeln, Kooperation zwischen den Mitspielern und Gewaltfreiheit. Auch soll sichergestellt werden, dass alle Spieler bis zum Ende dabei bleiben können.

Das macht Autorenspiele zu modernen Klassikern. Viele dieser Spiele-Designer kommen aus Deutschland. Daher nennt man ihre Erfindungen im englischsprachigen Raum auch “German Games” oder “German-Style Games”.

  • Siedler von Catan

Einer der wichtigsten Autoren ist der in Hessen lebende Klaus Teuber. Von ihm stammen “die Siedler von Catan”. Auch, wenn es am Ende nur einen Sieger geben kann: Neben einer klugen Strategie und effektivem Ressourcenmanagement kommt es hier vor allem auf Verhandlungsgeschick mit den Mitspielern an.

Nahezu unendliche Möglichkeiten, die fiktive Insel Catan zu gestalten, verbunden mit der Anforderung, flexibel auf das Spielgeschehen zu reagieren, machen “die Siedler” zu einem der meist verkauften deutschen Brettspiele.

Neben der Basisversion gibt es mittlerweile zahlreiche Erweiterungen und Nebenschauplätze. So können sich die Sieder ins antike Rom oder Ägypten versetzen, ins mittalterliche Nürnberg oder auf hohe See.

Als “Sternfahrer von Catan” können sie sogar in fremde Galaxien aufbrechen. Die Spielewelt von Catan hat mittlerweile auch eine Online-Heimat, außerdem gibt es eine daraus abgeleitete Catan-Romanreihe.

  • Carcasonne

Ebenfalls zu den Bestsellern unter den modernen Gesellschaftspielen zählt “Carcassonne” (Autor: Klaus-Jürgen Wrede). Spätestens seit der Auszeichnung als “Spiel des Jahres 2001” ist es in aller Munde. Wie bei den “Siedlern von Catan” ist die Spielfläche variabel:

Jeder Spieler zieht reihum eine Landschaftskarte. Auf diese Weise entstehen immer neue Wiesen, Klöster, Straße und Städte. Damit (und dem Setzen von “Gefolgsleuten”) verändert sich auch das Spielszenario. Denn nur wer sein Bauvorhaben abschließen kann, gewinnt an Einfluss.

Auch hier gibt es eine Reihe großer und kleiner Erweiterungen, sodass “Carcassonne” niemals langweilig wird.

  • Trivial Pursuit

Kein Autorenspiel, aber angesichts einer 20-jährigen Geschichte auf jeden Fall ein moderner Klassiker ist “Trivial Pursuit” (dt. “alltägliche Beschäftigung”). Natürlich gab es schon vorher Wissens- und Quizspiele für Zuhause: “Nachsitzen” z.B. oder das “Spiel des Wissens”.

Doch keines war bislang so erfolgreich wie “Trivial Pursuit” . Wegen der Fragen-Mischung aus unterschiedlichsten Disziplinen bekommt jeder eine Chance, die Mitspieler mit seinem Spezialwissen auszustechen.

Hinzu kommt das Quantum Würfel-Glück, wodurch selbst die vermeintlich Klügsten in der Runde zurückgeworfen werden können. Nicht zuletzt die Vielzahl von Spezial-Ausgaben stellt sicher, dass auch alle “Experten” auf ihre Kosten kommen:

So gibt es Editionen für Film- und Musikfans ebenso wie für Spieler, die in den 1960er, -70er, -80er oder -90er aufgewachsen sind, für Familien und Kinder, Jungs und Mädchen, Star Wars-Kenner und Bayern und und und. Dass die Spannung nicht abhanden kommt, dafür sorgt das stetig erweiterte Angebot an Fragekärtchen.

  • Activity

Definitiv auch nichts für Einzelkämpfer ist “Activity”. Schließlich kann hier nur gewinnen, wer seiner Mannschaft Begriffe treffend beschreiben kann, wahlweise  zeichnen oder pantomimisch darstellen. Eine Herausforderung für Teamgeist und Kreatitivität.

Kartenspiele

Kartenspiele dagegen werden – je nach Regelwerk und Spielverlauf – in die Art der Kartendecks eingeteilt. So gibt es zum Beispiel amerikanische (52 Karten) und französische Blätter (32 Karten), aber auch z.B. deutsche und italienisch-spanische Sets.

Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Symbole (z.B. Schwerter, Kelche, Münzen und Stäbe statt Kreuz, Pik, Herz und Karo). Allen gemein ist abr ein entscheidender Vorteil gegenüber Brettspielen:

Sie passen in fast jede Jackentasche. Daher können Sie mit Ihren Freunden spielen, wann immer ihnen nach einer Partie ist. Nicht nur zuhause, sondern auch auf Reisen, abends in der Kneipe, zwischen zwei Veranstaltungen in der Mensa usw.

Skat, Poker & Co.

Natürlich gibt es auch hier Klassiker: Skat und Doppelkopf gehören mit  Sicherheit dazu. Nicht zuletzt dank medialer Unterstützung erlebte Poker in den vergangenen Jahren einen wahren Boom. Im Gegensatz zu bspw. Skat gilt Poker in Deutschland als Glücksspiel.

Denn, wie stark oder schwach das Blatt des Gegners ist, lässt sich häufig nur an dessen Gestik oder Mimik erahnen (Fachbegriff “Tell”). Zeigt ein Spieler keine erkennbare Regung, spricht man auch vom “Pokerface”.

Das gerade bei Kindern und Familien beliebteste Kartenspiel ist zweifelsohne Mau-Mau. Schließlich sind die Regeln denkbar einfach: Man bedient entweder die Farbe oder den Wert und wer als erstes alle Karten los ist, hat gewonnen.

Fortgeschrittene denken sich verschärfte Regeln aus – oder greifen gleich zu Uno, einer modernen Variante des traditionellen Mau-Mau, mit selbst erklärendem Kartendeck. Ähnlich ist es auch bei “Phase 10”, das große Ähnlichkeiten mit Rommé (und seinen zahlreichen Varianten) aufweist. Bei den sogenannten Kombinations- und Legespielen geht vor allem darum, eine bestimmte Folge von Karten auf die Hand zu bekommen.

Empfehlung: Individuelle Kartendecks

Sie möchten statt des genormten Feld-Wald-und-Wiesen-Blattes ihr ganz persönliches benutzen? Auch das ist jetzt möglich. Bei Pik Sieben gibt es individuelle Kartendecks für alle Anlässe und Geschmäcker. Reizen Sie doch einmal mit ihrer ganz eigenen “Herzdame” beim Skat. Passend dazu können Sie sich selbst zum “Kreuzkönig” krönen.

Oder erstellen Sie ein eigenes Quartett – nur, dass statt Autos oder Flugzeugen ihre Kommilitonen oder Kollegen einander spielerisch ausstechen. Vielleicht hätten Sie einfach gern diesen einmaligen Sonnenuntergang aus dem letzten Tunesien-Urlaub verewigt?!

Kein Problem, denn Pik Sieben stellt auch Kartenrückseiten nach Wunschmotiven her. Wenn Sie die Rückseite mit Ihrem Firmenlogo versehen eignen sich die Kartensets von Pik Sieben auch als Werbegeschenk.

Egal, ob Skatsets, Pokerkarten, Doppeldeutsche, Quartett, Schwarzer Peter oder ihr eigenes Design: Pik Sieben hat für jede Spielidee das richtige Kartendeck, sogar in Sonderformaten.

Spieleabende

Um einige Dinge ist es vielleicht nicht so schade, wenn es sie irgendwann nicht mehr gibt: Unleserliche Fax-Nachrichten z.B, oder Videotheken mit VHS-Kassetten oder fiepsende 56k-Modems. Aber miteinander zu reden -ganz offline- und miteinander Spaß zu haben, ist immernoch die menschlichste und direkteste aller Kommunikationsformen.

Also: Lieber hin und wieder mal im Büro nebenan persönlich vorbeischauen oder zum Shoppen in den Laden gehen. Und, wenn es sich ergibt: Laden Sie Ihren Kollegen oder die sympathische Verkäuferin zu einem Spieleabend ein. Vielleicht ist das ja der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?!

Unser Tipp – Spieleversand Milanspiele