Pille auf Rezept

Bildquelle: vgstudio / Shutterstock.com

Die Pille gehört ohne Zweifel zu den effektivsten Verhütungsmitteln. Daher nehmen viele Frauen täglich das Präparat auf Hormonbasis. Doch dieser Vorzug hat seinen Preis: Neben den finanziellen gibt es auch medizinische Gründe, warum andere Frauen zum Beispiel auf Kondome bzw. auf “Mutter Natur” vertrauen.

Schließlich handelt es sich bei der Pille um ein Produkt der Pharma-Industrie, das zudem in den Hormonhaushalt der Frau eingreift. Daher verträgt nicht jede Frau jede Pille gleich gut.

Nebenwirkungen

Je nach Dosierung und Zusammensetzung können bei der Pille Nebenwirkungen auftauchen. Diese reichen von Spannungsgefühlen in den Brüsten, über Zwischenblutungen und Kontaktlinsen-Unverträglichkeit bis zum Verlust der Libido und Depressionen. Ob eine Nebenwirkung in direkter Verbindung mit der Pille steht, kann der behandelnde Arzt klären.

Kosten der Anti-Baby-Pille

Die monatlichen Aufwendungen für die Pille variieren zwischen fünf und siebzehn Euro, je nach Packungsgröße und Hersteller. Günstiger wird es, wenn Sie sich die Pille per Rezept verschreiben lassen.

Grundsätzlich übernehmen die deutschen Krankenkassen die Kosten für die Pille sogar bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres. Solange fallen lediglich die Rezeptgebühren an (üblicherweise um die fünf Euro).

Wenn Sie älter als 20 Jahre alt sind, ist die Pille nur noch ausnahmweise kostenfrei. Nämlich dann, wenn die Pille als Medikament eingestuft wird, das gegen Krankheiten wie Akne oder Zyklusstörungen hilft. In jedem Fall ist es hilfreich, wenn Sie mit Ihrer Frauenärztin / Ihrem Frauenarzt darüber sprechen.

Darüber hinaus können auch „ältere“ Frauen einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Wer sich in Ihrer Stadt darum kümmert, erfahren Sie bei den kommunalen Gesundheits-, Sozial- oder Jugendämter beziehungsweise Beratungsstellen für Jugend- und Sexualhilfe.

Damit Ihr Antrag zügig bearbeitet werden kann, sollten Sie ihm folgende Unterlagen beilegen:

  • Immatrikulationsbescheinigung,
  • Personalausweis,
  • Einkommensnachweise
  • Pillenrezept des Arztes sowie
  • Ihren Mietvertrag

Alternative zur Pille: Kondome

Als Alternative zur Antibaby-Pille können Sie Kondome zurückgreifen. Vor allem schützt es nicht nur vor ungewollten Schwangerschaften, sondern auch gegen Geschlechtskrankheiten. Kostenlose Kondome bekommen Sie üblicherweise in jeder AIDS-Beratungsstelle.