Studentenparty in Berlin

Bildquelle: Pressmaster / Shutterstock.com

Berlin ist mehr als eine Stadt – es ist eine Lebenseinstellung. Das behaupten zumindest die, die es jedes Jahr dorthin zieht, darunter 22.000 Erstsemester (WS 2010/11). Wie wohl kaum eine andere Stadt in Deutschland gilt Berlin als Schmelztiegel der Kulturen, als Mekka der Querdenker und Individualisten.

Eine pulsierende Stadt der Gegensätze – vom mondänen Regierungsviertel über die In-Bezirken zwischen Prenzlauer Berg und Friedrichshain.

Clubs und Kneipen in Berlin

Bereits 2007 kürte der Berliner Tagesspiegel die angesagtesten Schuppen für eine ausgelassene Partynacht. Da besonders in Großstädten wie Berlin kaum etwas so flüchtig ist wie die Gastronomie, ist es Zeit, diese Liste einer kleinen Revision zu unterziehen.

  • Sage Club

Die Deko: extravagant, ebenso glamourös wie trashig. Drei Tanzböden, ein Garten und ein Pool. Schillernde Persönlichkeiten: gern gesehen. Das musikalische Angebot: breitgefächert.

Je nach Wochentag und Party-Motto kommen in dem Sage Club Freunde von alter und neuer Gitarrenklänge auf ihrer Kosten, ebenso wie House-Meister, HipHopper aller Schulen, aber auch Anhänger des guten alten Souls. Hier werden sogar die Toiletten mit Extra-Musik vom DJ-Pult versorgt.

  • Ex’n’Pop

“One of the few get-stoned-high-drunk-dropout-and-pay-the-other-day-punk-bars in West Berlin”, urteilte mal ein Schreiber des  “Global Hangover Guide” über den unscheinbaren Schuppen Ex’n’Pop in der Potsdamer Straße. Daran hat sich auch nach dem Fall der Mauer nichts geändert: Von außen vernagelt, von innen laut und heftig.

  • Kumpelnest 3000

Zweifellos einer der schrillsten “Absturz-Läden” Berlins! Die Location für den letzten (aber auch wirklich letzten!) Drink nach einer Partynacht in der Hauptstadt. Ehemaliges Bordell mit Promifaktor: Neben Desiree Nick sind im Kumpelnest 3000 auch schon Naomi Campbell und Kate Moss versackt.

  • Berghain

Angesagter Elektrotempel in einem ehemaligen Heizkraftwerk am Wriezener Bahnhof. 2009 wurde der Berghain vom britischen DJ-Mag zum “Club des Jahres” gewählt. Wer hier reingelassen wird, kann internationalen Top-DJs bei der Arbeit zusehen – zur Not von Samstagnacht bis Montagfrüh.

  • Monster Ronson’s Ichiban Karaoke

Für alle Gesangsakrobaten ein hundertprozentiges Muss. Neben Hauptbar und -bühne gibt es spezielle Karaoke-Separées für Gruppen ab sechs Sängern. Markerschütternde Gröhler, hirnerweichende Jauler und mitleidsvolle Piepser bleiben in der liebevoll Karaokemonster genannten Location unter sich – wenn Sie wollen.

Live-Konzerte in Berlin

U2 und David Bowie, Depeche Mode und Iggy Pop – die Liste der Künstler, die maßgeblich von der deutschen Hauptstadt beeinflusst wurden, ist unendlich. Dafür sorgen unter anderem die zahllosen Berliner Live-Bühnen zwischen Show-Arena und verrauchter Blueskneipe.

  • White Trash

Konzertsaal, Restaurant, Kino und Tattoo-Studio in einem. Das ist das White Trash in der Schönhauser Allee. Alle Kellner sprechen ausschließlich englisch und die Burger sind legendär.

  • Kaffee Burger

Und ein paar Straßen weiter das Kaffee Burger: die traditionsreiche Tanzwirtschaft mit Burger-Bar. Russendisko, Jazz-Schuppen und Lesebühne – und vermutlich einer der grandiosesten Absturzschuppen in Mitte.

  • K 17

Anziehungspunkt für Freunde der härteren Gangart ist das K 17. Austragungsort bekannter Moshpits und Bühne für kleine und große Namen aus Metal, Gothic- und Punk-Rock.

Studentenpartys in Berlin

97.000 Studenten verzeichnen aktuell die vier großen Hochschulen in Berlin. Daran kommen auch die Berliner Club-Betreiber nicht vorbei. Und so bieten sie dem Akademiker-Nachwuchs mehrmals wöchentlich Gelegenheit, ausgelassen zu feiern, zum Beispiel hier:

  • United Campus

Jeden Donnerstag lassen die Resident-DJs in der Matrix die Wände wackeln:  Aktuelles und Klassiker aus House, Pop  & Rock sorgen für Party bis zur Freitagsvorlesung. Studenten aus Berlin und Brandenburg haben nicht nur freien Eintritt (also: Studi-Ausweis nicht vergessen), ein Freibier gibt es oben drauf. Special: Stipendienverlosung! Organisiert werden die Partys vom Matrix Club.

  • Sophienclub

Auch im Sophienclub (Sophienstraße 6) ist man auf Studenten eingestellt. Nicht genug damit, dass hier wirklich jeden Abend (!) in der Woche ein breiter Mix aus Rock, Indie und Alternative, Eurodance, Electro und Urban Beats gespielt wird.

Darüber hinaus gibt es viele Getränke-Specials an den beiden Bars des Sophienlcubs, u.a. mit freiem Eintritt und Verzehrgutschein für Studenten.