Urlaub in den Sommerferien

Sommerzeit, Ferienzeit, Reisezeit. Vor allem, wenn sich Sonne und  hierzulande mal wieder Urlaub macht, packen viele Menschen die Koffer. Studenten nutzen die Semesterferien gern für Spontantrips. Familien haben in den Sommerferien erstmals sechs Wochen Zeit für den gemeinsamen Urlaub.

Dabei erweist sich diese relativ lange Zeit tatsächlich als größter Vorteil. Sie erlaubt die wohl größte Freiheit, was den Reisetermin angeht, aber auch bei der Wahl des Reiseziels. Wer seinen Reisetraum wahrmachen wollte, bekommt jetzt Gelegenheit dazu.

Herausforderungen im Familienurlaub

Auch, wer ansonsten durch Job und Uni eingespannt ist, kann sich am ehesten während der Sommerferien ein paar Tage oder Wochen freischaufeln, um Alltag und Routine zu entfliehen. Dabei stellt das Unternehmen Familienurlaub die Ferienplanung vor ganz besondere Herausforderungen.

Schließlich gilt es während der Sommerferien mit der eigenen Familie auch, den größtmöglichen Kompromiss zu finden – zwischen eigenem Urlaubswunsch und kindgerechtem Reisen bzw. kindgerechtem Aufenthalt.

Gepäck und Tranfer

Sind die Kinder noch klein, dürfen die Transfers und Urlaubsorte nicht allzu strapaziös sein. Lange Reisen sind also zu vermeiden, auch Ferien in den Subtropen können zulasten von Nervenkostüm und Beziehung gehen.

Das gilt vor allem für den Urlaub mit Säuglingen. Während der Stillzeit sind Babys häufig unruhig. An Erholung ist während dieser Phase schon gar nicht zu denken. Urlaub hin oder her: Bleiben Sie besser zuhause.

Auch nach dem Abstillen gibt im Urlaub einiges zu beachten. So benötigen Babys benötigen extra viel Aufmerksamkeit und Gepäck, z.B:

  • Spielzeug
  • Babybett
  • genügend Kleidung zum Wechseln,
  • Strandzelt,
  • Babyfon,
  • Tragetasche,
  • Nachtlicht
  • Steckdosenschutz,
  • Fliegengitter / Moskito-Netz
  • Kindgerechte Reiseapotheke (Kinderarzt konsultieren)

Unterwegs mit Kindern

Um dieses Volumen zu befördern gibt es mehrere Möglichkeiten: Züge bieten spezielle Abteile für Familien bis fünf Personen mit Extra-Koffern. Allerdings sollten Eltern immer ein Auge auf ihre Kinder haben, wenn sie unruhig werden und im Zug umher rennen möchten.

Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte ein entsprechend großes Gefährt zur Verfügung haben. Auf der Fahrt sollten sie auch regelmäßig Stopps an familienfreundlichen Raststätten einplanen.Experten empfehlen, nicht mehr als 500 km an einem Tag zu fahren.

Wenn es um Pausen während der Fahrt geht, entscheidet der Schlaf- oder Essensrhythmus des Kindes. Während der Etappen lässt sich die Rückbank hervorragend zur Spiellandschaft umfunktionieren, mit Bilderbüchern und Hörspielen.

Für Langstrecken gilt: Je älter das Kind, desto problemloser der Urlaub per Flugzeug. Bis zum Alter von sieben Jahren können Sie einen speziellen Kindersitz (“Kinderrückhaltesystem”) verwenden. Nähere Informationen dazu erteilen Ihnen gern die Mitarbeiter der Airlines.

Sommer-Urlaub mit der Familie

Auch vor Ort sollten Wohl und Unterhaltung des Kindes im Vordergrund stehen. Sei es, dass man endlich einmal Dinge miteinander unternehmen kann, die im Alltag zu kurz kommen. Schließlich sind es nicht zuletzt die Erinnerungen an diese Erlebnisse, die den familiären Zusammenhalt festigen – weit über die Urlaubszeit hinaus.

Ferienwohnung

Dabei ist es schwierig, einen Ort oder eine Form des Aufenthalts als besonders familienfreundlich von anderen abzugrenzen. Die Ferienwohnung auf Wangerooge kann ebenso zum Ausgangspunkt eines spannenden Urlaubs werden, wie der Bauernhof im Brandenburger Land.

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, kann in dieser Zeit Tagesausflüge machen, z.B. in Freizeitparks oder Schwimmbäder. Aber auch, wer mit dem Zug oder per Flugzeug anreist, kann sich einen Wagen mieten. Auch moderate Fahrradtouren sind mit Kind  durchaus möglich. Entweder im Anhänger oder mit dem eigenen Rad – dabei sind Strecke und Etappen natürlich im Wesentlichen von der Kondition des Nachwuchses abhängig.

Hotels und Cluburlaub

Informieren Sie sich am besten vorab, wie es um die kindgerechte Umgebung und Ausstattung Ihrer Unterkunft bestellt ist. So gehören in einigen Hotels auch Wickeltische und Kinderbetten zum Service.  Das erspart unter Umständen Schlepperei und Platz im Auto.

Zelten an der Costa Brava bringt die Familie der Natur näher (und macht die Freude auf Heimkehr in die Zivilisation umso größer), während Cluburlaub in der Türkei für alle ein Rundum-Sorglos-Paket bietet. Sind die Kinder etwas älter, können sich auch Städtetrips lohnen.

Kreuzfahrten

Schließlich können dort alle Beteiligten auch mal ihren ganz individuellen Interessen nachgehen. Gut auch, wenn man den Nachwuchs vorübergehend in verantwortungsvolle Hände abgeben kann. In dieser Hinsicht erweisen sich natürlich Kreuzfahrten als nahezu ideal:

Bieten sie doch eine gute Mischung aus häuslicher Privatsphäre, dem Service eines Hotels und abwechslungsreichem Kinderprogramm wie im Ferienclub (mit kompetenter Betreuung durch erfahrenes Personal). Somit bleibt auch den jungen Eltern ein wenig Zeit zum Entspannen. Je nach Unternehmen reisen Kinder auf See sogar kostenlos.

Sommerferien Urlaubsagebote

Weiterführende Links

Schulferien – Alle deutschen Ferientermine für Ihre Urlaubsplanung