Arbeiten in Südafrika

Der Sonne und der Schönheiten der Natur wegen, ja. Aber bitte nicht der Arbeit wegen. Je nach Quelle herrscht zzt. in Südafrika eine Arbeitlosigkeit zwischen 13 und 40 Prozent. Allerdings kostet das tägliche Leben auch nicht so viel wie in Europa. Aber für einen Kurzaufenthalt lohnt sich der Trip bestimmt.

Tatsächlich erwirtschaften die 50 Millionen Einwohner Südafrikas allein etwa ein Viertel des gesamtafrikanischen Bruttosozialproduktes.

Einreise in Südafrika

Aber niedrige Löhne und Arbeitslosigkeit machen das Land am Kap der guten Hoffnung nicht gerade zum Paradies für Facharbeiter. Aber, wenn Sie beispielsweise ein studienbegleitendes Praktikum hier absolvieren wollen, ist Südafrika mit Sicherheit ein Option.

Besuchervisum

Solange Sie kein geregeltes Einkommen erzielen, erhalten Sie in der Regel ein Besuchervisum. Das heißt, Sie dürfen bis zu 36 Monaten (3 Jahre) in Südafrika bleiben. Das betrifft freiwillige, wohltätige oder gemeinnützige Arbeit ebenso wie Praktikanten oder Studenten.

Dazu müssen Sie zwischen 18 und 50 Jahren alt sein und selbstverständlich über gute Englischkenntnisse verfügen. Zusätzlich sollten Sie bei der Einreise nachweisen können, dass Sie bereits ein Rückflugticket haben bzw. eine Kaution in gleicher Höhe.

Arbeitsmarkt in Südafrika

Nichts desto weniger: Auch in Südafrika gibt es Berufe, die tendenziell mehr gefragt sind als andere. So werden hauptsächlich Personen gesucht, die Kapital ins Land bringen (und zur Not davon leben können):

Investoren und Unternehmer, aber auch Ärzte, Hotelfachpersonal und Lehrer, die an internationalen Schulen unterrichten können. Als angestellter Ausländer bekommen Sie zunächst einmal eine Arbeitserlaubnis für 3 bis 6 Monate.

Allerdings unter der Voraussetzung, dass Ihr Arbeitgeber diese Stelle nicht mit einheimischem Personal besetzen kann. Dabei sind alle Branchen bestimmte Quoten unterworfen.

Sozial- und Krankenversicherung in Südafrika

Wegen der hohen Armut im Lande (über 50%) gibt es in Südafrika eine staatliche Krankenkasse nur für die Ärmsten der Armen. Daher ist es ratsam, vorab eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die das Risiko von Krankheiten und Arbeitsausfällen während des Aufenthalts trägt.

Weiterführende Links

German Placements Specialists – Private, deutschsprache Arbeitsvermittlung in Kapstadt
Kapstadt.com – Deutschsprachige Infoseite zu Südafrika und Kapstadt