Was ist Meister-BAföG?

Auch, wenn es der Name vermuten lässt: Streng genommen handelt es sich beim “Meister-BAföG” weder um eine Leistung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungs-Gesetz (kurz: BAföG) noch können es nur Meister eines Fachs beantragen. Aber immerhin unterstützt auch hier der Staat Ihre Karriere mit einigen Tausend Euros.

Die Rahmenbedingungen für das “Meister-BAföG” regelt das Aufstiegsfortbildungs-Förderungs-Gesetz (AFBG). Hierin verankert sind finanzielle Leistungen für Berufstätige, die aufsteigen wollen bzw. eine eigene Existenz aufbauen.

Wofür gibt es Meister-BAföG?

Mithilfe des Meister-BAföGs lassen sich Fortbildungen für ganz unterschiedlichen Berufsgruppen finanzieren: Fernstudiengänge für angehende Betriebsfachwirte ebenso wie Aufstiegskurse für Techniker oder Fachkaufleute in spe, und zwar unabhängig von Alter und Einkommen.

Wichtig: Die Weiterbildung muss einen beruflichen Aufstieg begünstigen. Eine Erstausbildung (z.B. im Handwerk, im kaufmännischen oder pflegerischen Bereich) ist demnach kein Problem. Um die Lebenshaltungskosten während eines Hochschulabschlusses zu decken, ist nach wie vor das “Studenten-BAföG” die richtige Adresse.

Damit Ihre Aufstiegsfortbildung als förderfähig anerkannt wird, muss sie auf entweder auf eine öffentlich-rechtliche (z.B. IHK) oder eine staatliche Prüfung vorbereiten. Darüber hinaus gilt:

Vollzeit

Teilzeit

max. 48 Monate (4 Jahre)maximal 36 Monate (3 Jahre)
mindestens 150 Stunden
innerhalb von acht Monaten
mindestens 25 Unterrichtsstuden,
innerhalb von 4 Werktagen wöchentlich

Wie hoch ist das Meister-BAföG?

Leistungen nach dem AFBG können die tatsächlich anfallenden Kosten der Fortbildung (Lehrgang und Prüfung) abdecken, jedoch maximal 10.226 Euro. Ähnlich wie beim “normalen” BAföG auch das Meister-BAföG um Teil aus einem rückzahlungsfreien Zuschuss (30, 5 Prozent) und einem Darlehen.

Die Rückzahlungspflicht beginnt in der Regel zwischen zwei und sechs Jahren nach Ende der Weiterbildungsmaßnahme. Allerdings können Sie auch auf den Darlehens-Anteil verzichten.

Antrag

Über Art und Höhe des Meister-BaföGs entscheidet in der Regel das örtliche Amt für Ausbildungsförderung. Dort bekommen Sie auch die notwendigen Antrags-Formulare. Wichtige Anlage: die verbindliche Anmeldung zur Fortbildung Ihrer Wahl.

Das Darlehen zahlt dann die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus. Voraussetzung dazu ist ein ein gesonderter Darlehensvertrag.

Weiterführende Links

Meister-BAFöG – Bundesministerium für Bildung und Forschung; alle Infos zum AFBG
KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau; Fördergelder für Bildungsvorhaben

Ähnliche Artikel
Warum viele Studenten große Schwierigkeiten mit der Zeitplanung haben „Keine Zeit, keine Zeit!“, sagt das
Aller Anfang ist schwer – Das gilt auch für das Studentenleben und wenn man erstmal
Dieser Artikel richtet sich an diejenigen, die nicht mit einem Elternhaus gesegnet sind, das das