Erspartes Geld anlegen: 10 Anlagetipps für Studenten

Mit dem ersten Einkommen sollte das erste Mal Geld auf die Seite gelegt werden. Denn je früher man damit beginnt, Geld zu veranlagen, umso schneller darf man sich auf einen Gewinn freuen – jedoch nur, wenn man ein paar Tipps und Tricks berücksichtigt.

Tipp Nummer 1: Auf die Sicherheit achten

Das Thema Sicherheit mag letztlich oft der entscheidende Punkt sein, ob man sich für die Veranlagung entscheidet oder nicht. An dieser Stelle ist jedoch zu erwähnen, dass sehr sichere Produkte kaum Gewinne mit sich bringen. Es geht also darum, dass man ein Produkt findet, das mit einer halbwegs attraktiven Rendite punktet, aber auch sicher ist.

Tipp Nummer 2: Die Rendite

Denn die Rendite ist letztlich der Gewinn. Hier geht es um den Nettoertrag, der mit der Anlage erzielt wird. Die Rendite ergibt sich aus dem Zinssatz sowie der veranlagten Summe. Höhere Renditen sind etwa dann möglich, wenn man sich für riskante Veranlagungen entscheidet – so kann man über Bitcoin Era hohe Gewinne einfahren, sofern man die Marktentwicklung des Bitcoin richtig einschätzt. Es kann aber auch in die für den Anleger nicht gewünschte Richtung gehen – am Ende bleibt dann ein Verlust.

Tipp Nummer 3: Ein Tagesgeld eröffnen

Das Tagesgeld sollte niemals als Anlage gesehen werden, sondern die Liquiditätsreserve darstellen. Das heißt, hier wird Geld geparkt, das man nicht veranlagen möchte, da es sich um die Kapitalreserve handelt.

Doch warum kann das Geld nicht auf dem klassischen Girokonto liegen bleiben? Das Girokonto ist besonders schlecht verzinst. Hier gibt es oft nur einen Zinssatz von 0,0125 Prozent – beim Tagesgeldkonto liegt der Zinssatz, je nach Anbieter, zwischen 0,3 Prozent und 0,5 Prozent.

Tipp Nummer 4: Warum man auch eine Festgeld-Veranlagung nutzen kann

Bei dem Festgeld handelt es sich um eine Anlageform, die mit dem Tagesgeld verglichen werden kann. Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied: Das Ersparte wird für einen bestimmten Zeitraum fest veranlagt – das heißt, der Sparer hat keinen Zugriff auf sein Vermögen. Das Festgeldkonto kann für mehrere Monate aber auch für Jahre abgeschlossen werden – je länger die Bindung, desto attraktiver der Zinssatz.

Hier handelt es sich um eine sehr sichere Veranlagung. Die Rendite ist daher wenig attraktiv. Das Festgeld sollte nur ein Teil des Veranlagungsplans sein, nicht jedoch als Hauptbestandteil gesehen werden.

Tipp Nummer 5: In Aktien investieren

Aktien für Studenten

Wer langfristig Geld anlegen will, muss einfach in Aktien investieren. Da aufgrund der Niedrigzinspolitik, die von der Europäischen Zentralbank verfolgt wird, klassische Sparprodukte nicht mehr attraktiv genug sind, um langfristig Geld anzulegen, muss man zum Aktionär werden.

Wichtig ist, dass man auf die Diversifikation Rücksicht nimmt. Also in unterschiedliche Aktiengesellschaften investiert, die sich in verschiedenen Branchen und Ländern befinden.

Tipp Nummer 6: Alternative: Fonds

Man kann aber auch in Fonds investieren. In diesem Fall sorgt der Fondsmanager für die notwendige Diversifikation. In einem Fonds befinden sich nämlich unterschiedliche Aktiengesellschaften, mitunter wird auch in Anleihen wie Rohstoffe investiert. Aktiv gemanagte Fonds sind jedoch teuer – günstiger wird es dann, wenn man sich für börsengehandelte Indexfonds entscheidet. Hier wird nämlich ein bestimmter Index, etwa der DAX, nachgebildet.

Tipp Nummer 7: Kryptowährungen kaufen

Wer keine Angst vor Kursbeben und Verluste hat, kann sein Geld auch in den Kryptomarkt pumpen. Die Prognosen sind vielversprechend – einige Experten glauben, der Bitcoin könnte in absehbarer Zukunft das Allzeithoch aus dem Jahr 2017 knacken. Doch Vorsicht: Prognosen sind keine Gewinngarantie.

Tipp Nummer 8: Gold

Ein Teil des Geldes kann man auch in Gold anlegen. Gold ist eine klassische Krisenwährung; zudem ist Gold eine stabile Anlage.

Tipp Nummer 9: Geld verdienen mit Crowdinvesting

Hier bilden viele Anleger die Grundlage einer Schwarmfinanzierung, um etwa Immobilienprojekte zu finanzieren. Die in Aussicht gestellte Rendite ist hoch, jedoch darf das Risiko nicht unterschätzt werden.

Tipp Nummer 10: So früh wie möglich beginnen

Ganz egal, ob man für das Eigenheim oder die Rente sparen möchte – je früher Geld auf die Seite gelegt bzw. veranlagt wird, umso höher fällt am Ende der Zinsertrag aus.

Anne Klein