Wann ist Nachhilfe notwendig?

Immer mehr Eltern greifen auf private Nachhilfe zurück. Auch gute Schüler werden nachmittags noch zusätzlich unterrichtet – einfach, damit die Noten noch besser werden als sie schon sind. Denn wer heute keinen außergewöhnlich guten Abi-Durchschnitt vorweisen kann, dem bleiben immer mehr Studiengänge verschlossen. Aber selbst in der Grundschule pauken viele Kinder zusätzlich mit einem privaten Nachhilfelehrer: Für Viertklässler hängt schließlich der Übergang auf das Gymnasium von den Noten ab.

Wann sollten Eltern Nachhilfe in Erwägung ziehen?

Natürlich kann Nachhilfe den Abischnitt verbessern und die Empfehlung fürs Gymnasium sichern. Aber vor allem kann Nachhilfe Lücken schließen, die vielleicht entstanden sind, weil das Kind längere Zeit krank war und den Unterricht verpasst hat oder weil es besonders leicht abgelenkt ist und Schwierigkeiten hat, sich in der Klasse zu konzentrieren oder einfach, weil ihm das Fach nicht liegt. Zusätzliches Wiederholen mit einem privaten Nachhilfelehrer kann diese Lücken schließen und dafür sorgen, dass das Kind den Anschluss an den Stand der Klasse schnell wieder erreicht.

Auch Jugendliche verlieren oft den Anschluss, weil in diesem Alter so viele andere Dinge viel interessanter sind als die Schule!

Zu viel Druck und schlechte Noten können schnell zu Schulmüdigkeit oder sogar einer totalen Schulverweigerung führen, die sich nur sehr schwer wieder rückgängig machen lässt.

Wichtig ist also, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen!

Nachhilfe ist eine Entlastung für Eltern und Kinder

Nachhilfe

Allgemein wird vorausgesetzt, dass Eltern ihre Kinder zu Hause bei den Hausaufgaben und beim Lernen unterstützen und das Lernniveau ihrer Kinder nicht aus den Augen verlieren. Die Realität sieht leider oft ganz anders aus.

Viele Eltern sind nicht in der Lage, abends nach der Arbeit, zwischen Abendessen und Schlafenszeit, ihrem Nachwuchs auch noch den Unterrichtsinhalt verständlich und geduldig zu erklären. Sie fühlen sich von der Situation überfordert, können nicht gut erklären, sind gestresst und werden ungeduldig. In den meisten Fällen enden diese abendlichen “Nachhilfestunden” mit Streit und Tränen, weil es für Eltern und Kinder nach einem langen Tag einfach zu viel ist.

In diesem Fall kann richtige Nachhilfe bei einem Außenstehenden die rettende Lösung sein! Ein motivierter Nachhilfelehrer wird sich an die individuellen Bedürfnisse seines Schülers anpassen. Er wird ihn sozusagen dort abholen, wo er ist und dorthin führen, wo er sein sollte – ohne zusätzlichen Stress und Druck und Ablenkungen. Gute Nachhilfe sollte dem Kind außerdem vermitteln, wie es selbstständig lernen kann.

Wie findet man einen guten Nachhilfelehrer?

Viele Schüler nutzen YouTube zum Lernen. Dort tummeln sich die Lern-Videos – aber Vorsicht: Man sollte Fake von Fakten unterscheiden können! Viele Videos sind eine anschauliche Ergänzung, können aber einen Lehrer, der ein direktes Feedback gibt, nicht ersetzen.

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Nachhilfelehrer zu finden – über Nachhilfeinstitute oder auf Online-Plattformen. Worauf sollte man bei der Auswahl also achten?

  • Das Wichtigste ist ein qualifizierter, erfahrener Lehrer, der nicht nur sein Fach kennt und erklären kann, sondern der darüber hinaus die Motivation des Schülers zu fördern weiß. Das kann je nach Alter und Lernniveau des Schülers auch ein älterer Schüler oder Student sein.
  • Die Organisation des Nachhilfeunterrichts sollte nicht in zusätzlichen Stress ausarten, der Lehrer sollte also vor Ort und einfach zu erreichen sein.
  • Der Schüler sollte den Nachhilfelehrer mögen, die Chemie muss stimmen. Denn man kann nur dann gut lernen, wenn man sich wohlfühlt und sich traut, Fragen zu stellen. Und das ist ein weiterer Vorteil von Nachhilfe gegenüber der Schule: Der Schüler kann sich seinen Lehrer selbst aussuchen und der Lehrer kann ganz gezielt auf das Kind eingehen.

Die Plattform Superprof.de ist leicht zu bedienen und bietet eine große Auswahl an Lehrern mit praktischer Erfahrung und zertifizierter Qualifikation in allen Städten Deutschlands. Jeder Lehrer stellt sich, seine Hintergründe und Kompetenzen vor und seine Bewertungen durch andere Schüler können eingesehen werden.

Damit der Schüler sich bei der Wahl seines Lehrers wirklich sicher ist, kann ein erster kostenloser Probetermin vereinbart werden.

Da keine langfristigen Verträge abgeschlossen werden, ist die Planung der Dauer des Nachhilfeunterrichts völlig flexibel und abhängig davon, wie schnell der Schüler Fortschritte macht.

Private Nachhilfe, wenn sie gut ist, sorgt in kürzester Zeit für den größtmöglichen Erfolg. Wenn der Schüler sich mit dem Lehrer wohlfühlt, wird der Unterricht nicht nur seine Fähigkeiten verbessern, sondern gleichzeitig auch sein Vertrauen stärken und die Schule wird ihm wieder Spaß machen!