Tipps für Studenten – Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Wissenschaftliche Arbeiten sind bei Studenten häufig an der Tagesordnung und stellen eine größere Herausforderung dar. Von der richtigen Vorgehensweise hängt vieles ab. Ein Muss sind Zitate, die jedoch in einem gesunden Maß verwendet werden sollten. Schnell kann es passieren, dass sie als Plagiate gezählt werden. Um das zu vermeiden, müssen sie entsprechend gekennzeichnet werden. Der Zitatgenerator kann beim Zitieren helfen. Eine gute wissenschaftliche Arbeit braucht Zeit, die richtige Planung ebenso eine fleißige Recherche. 

Zitieren – aber richtig

Zitate sind bei einer wissenschaftlichen Arbeit das Salz in der Suppe. Sie können verschiedene Aussagen untermauern. An die Zitate werden je nach Prüfer unterschiedliche Anforderungen gestellt. Es ist schwer, den Überblick zu behalten, wenn mehrere wissenschaftliche Arbeiten in kurzen zeitlichen Abständen und in mehreren Fächern anstehen. Im Zweifel hilft ein Gespräch mit dem Dozenten. Er hilft mit praktischen Tipps und weiß häufig, worauf die Prüfer Wert legen.

Beim korrekten Zitieren hilft der Zitatgenerator von ACAD WRITE, der kostenlos zur Verfügung steht. Er ist einfach anzuwenden und berücksichtigt das Zitieren nach IEEE-Zitierstil, APA, Harvard und Chicago.

Dabei ist zuerst das Zitat einzugeben und des Weiteren die Zitierweise festzulegen. Der Zitatgenerator informiert über Quellenangaben, Verweis für den Fließtext und Fußnote. Er kann genutzt werden, auch wenn mehrere Arbeiten gleichzeitig zu schreiben sind.

Die optimale Planung

Gerade dann, wenn mehrere Prüfungen und wissenschaftliche Arbeiten nahezu gleichzeitig anstehen, wird es knapp mit der Zeit. Die wissenschaftliche Arbeit und die Prüfungsvorbereitung sollten daher gut geplant werden. Ein Tagesplan, wie viel Zeit jeden Tag zum Schreiben der Arbeit benötigt wird, kann nützlich sein. Studierende sollten für eine wissenschaftliche Arbeit täglich mehrere Stunden verwenden. Für die einzelnen Kapitel der Arbeit kann je nach Länge ein grober Zeitrahmen abgesteckt werden. Dabei sollten Studierende auch einen Zeitpuffer berücksichtigen. So kann Zeitdruck abgefedert werden.

Gute Recherche ist wichtig

Nicht nur, um Zitate zu finden, sondern auch, um genügend Material für die wissenschaftliche Arbeit zur Verfügung zu haben, kommt es auf eine gute Recherche an. Studierende sollten sich jedoch mit den Webseiten für die Recherche nicht verzetteln. Es kommt auf gute, wissenschaftlich fundierte Quellen an. Abschlussarbeiten anderer Studenten von ähnlichen Themen sowie Dissertationen sind gut geeignet. Werden solche Quellen herangezogen, kommt es immer auf die Quellenangaben an, damit die Arbeit nicht als Plagiat gewertet wird. Mit der Zeit bekommen Studenten ein Gefühl dafür, welche Quellen sich für Recherchen eignen.

Die eigenen Gedanken nicht vergessen

Wichtig für eine wissenschaftliche Arbeit sind auch die eigenen Gedanken und Erkenntnisse. Nur so erkennt der Prüfer, dass sich der Studierende ausreichend mit der Materie beschäftigt hat. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die wissenschaftliche, aber gut verständliche Sprache. Korrekte Formulierungen sind wichtig. Der Dozent kann einen Blick auf die fertige Arbeit oder den Entwurf werfen und den einen oder anderen Hinweis geben, ob die Sprache und der Inhalt korrekt sind.